Show Less
Restricted access

Spielarten der Populärkultur

Kinder- und Jugendliteratur und -medien im Feld des Populären

Series:

Edited By Ute Dettmar and Ingrid Tomkowiak

Populärkultur war und ist ein zentraler Teil der Jugendkultur, zunehmend auch der Kinderkultur. Zugleich partizipieren Kinder- und Jugendliteratur und -medien an der global, in multimedialen Bezugssystemen agierenden Populärkultur. Die Beiträge gehen den vielfältigen wechselseitigen Beziehungen zwischen beiden Bereichen in historischen und gegenwärtigen Entwicklungen nach. Sie untersuchen «Dimensionen und Dynamiken» der Popularisierung vom 19. Jahrhundert bis hin zu aktuellen Entwicklungen des seriellen, transmedialen Erzählens, zeichnen entlang populärer Figuren, wie dem Golem oder Heidi, Formen der «(Re)Präsentation» nach, verfolgen «Aushandlungen» im Feld des Populären, beleuchten «Schnittstellen und Interferenzen» und untersuchen charakteristische «ästhetische Strategien» in Bildmedien und Literatur.

Show Summary Details
Restricted access

Kinder- und Jugendliteratur als Hörbuch: Kommerzialisierung auf Kosten des Anspruchs?

Extract

Jan M. Boelmann

Abstract: Against the background of increased accessibility and consumption of audiobooks, the article explores their potential for classroom teaching. The analysis of the audiobook Percy Jackson throws light on several strategies of shortening the original text. Further, the didactical implications of audiobooks in classrooms are outlined, in particular so for inclusive teaching.

1999 konstatierte Rüdiger Zymner, dass das Hörbuch bislang eine von der Literaturwissenschaft unbeachtete neue Vermittlungsform für Erwachsene sei. In seiner Bestandsaufnahme des Feldes stellt er fest, dass die „Kindercassette“, welche er als Sammelbegriff für Hörbücher und insbesondere Hörspiele für Kinder betrachtet, „eine verwahrloste und vernachlässigte ‚Großmutter‘ “ aktueller Hörbücher darstelle. Anregende an sie adressierte Hörbücher suchten Kinder und Jugendliche vergeblich (Vgl. Zymner 1999, S. 209). Wenngleich sich der Markt für Hörmedien durch den medialen Wandel hin zum Digitalen und die flächendeckende Verbreitung von Cloudsystemen seit diesem Befund maßgeblich gewandelt hat, steckt die Forschung zu Hörbüchern immer noch in den Kinderschuhen (vgl. Binczek/Epping-Jäger 2014, S. 7; Bung/Schrödl 2017, S. 8). Insbesondere der Markt für Kinder- und Jugendhörmedien kann trotz beachtlicher ökonomischer Bedeutung des Bereichs, so geben 24 % der Kinder (vgl. mpfs 2016, S. 11) und 13 % der Jugendlichen an, täglich oder mehrmals pro Woche Hörbücher und Hörspiele zu nutzen (vgl. mpfs 2017, S. 13), als untererforscht gelten.

Dieser Beitrag fokussiert Lernpotenziale...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.