Show Less
Restricted access

Spielarten der Populärkultur

Kinder- und Jugendliteratur und -medien im Feld des Populären

Series:

Edited By Ute Dettmar and Ingrid Tomkowiak

Populärkultur war und ist ein zentraler Teil der Jugendkultur, zunehmend auch der Kinderkultur. Zugleich partizipieren Kinder- und Jugendliteratur und -medien an der global, in multimedialen Bezugssystemen agierenden Populärkultur. Die Beiträge gehen den vielfältigen wechselseitigen Beziehungen zwischen beiden Bereichen in historischen und gegenwärtigen Entwicklungen nach. Sie untersuchen «Dimensionen und Dynamiken» der Popularisierung vom 19. Jahrhundert bis hin zu aktuellen Entwicklungen des seriellen, transmedialen Erzählens, zeichnen entlang populärer Figuren, wie dem Golem oder Heidi, Formen der «(Re)Präsentation» nach, verfolgen «Aushandlungen» im Feld des Populären, beleuchten «Schnittstellen und Interferenzen» und untersuchen charakteristische «ästhetische Strategien» in Bildmedien und Literatur.

Show Summary Details
Restricted access

Einführung

Extract

Ute Dettmar und Ingrid Tomkowiak

Populärkultur war und ist ein zentraler Teil der Jugendkultur, zunehmend auch der Kinderkultur. Die enge Verknüpfung manifestiert sich inzwischen unübersehbar auch in Kinder- und Jugendliteratur und -medien selbst: In Produktionslogiken, Distributionsformen und Aneignungspraxen sowie in ihren ästhetischen Formen und Semantiken partizipieren sie in einem wachsenden Teil ihres Spektrums an der global agierenden, in multimedialen Bezugssystemen verfassten Populärkultur. Internationale Bestseller- und Blockbuster-Phänomene sind nur die auffälligsten Anzeichen dieser Entwicklung. Produktive Zusammenhänge sind darüber hinaus erkennbar in den vielfältigen kinder- und jugendliterarischen Reihen mit ihren Imaginations- und Identitätsangeboten, die – teils nach dem Vorbild populärer TV-Serien – als Comedy-, Mystery-, Horror-, Thriller- oder Teen-Drama-Formate angelegt sind und im Medienwechsel bzw. in Medienverbünden erfolgreich weiterlaufen. Ein für Fortsetzungsschriften offener Werkbegriff sowie spezifische Funktionen und Inszenierungen von Autorschaft zeigen Schnittmengen auf.

Die Dynamiken, die mit den die Populärkultur konstituierenden kommerziellen und ästhetischen Verflechtungen insbesondere auch im Kontext globaler, vernetzter Verbreitungs- und Aneignungsprozesse einhergehen, betreffen das Feld der Kinder- und Jugendliteratur und -medien grundsätzlich: Sie verändern Popularisierungswege und Zugänglichkeit, Adressatenbezogenheit, Unterhaltungsfunktionen, Verbreitungs-, Rezeptions- und Partizipationspraxen und nicht zuletzt die Formen und Figuren des Erzählens: vom Transmedia Storytelling über den popmodernen Adoleszenzroman bis hin zur postmodernen Ästhetik im Bilderbuch mit ihren vielfältigen Anspielungen auf den populärkulturellen Kosmos.

Diese Prozesse in ihrem ästhetischen Potential, aber auch mit ihren Vereinheitlichungs- und Steuerungsprozessen wahrzunehmen, ist für die Kinder- und...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.