Show Less
Restricted access

Living by the Golden Rule: Mentor – Scholar – World Citizen

A Festschrift for Wolfgang Mieder’s 75th Birthday

Edited By Andreas Nolte and Dennis Mahoney

This Festschrift for Wolfgang Mieder, preeminent paremiologist and folklorist, combines personal tributes and scholarly papers by colleagues, friends, and former students – presented in three categories that address his roles as a mentor, scholar, and world citizen over many decades.

The central scholarly section likewise consists of three parts. The papers dealing with proverbs examine them as patterns, stereotypes, rhetorical devices, media for self-enchantment, and means of allusion in works by Tolstoy, Solzhenitsyn, Chukovskaya, and Kempowski. A second group deals with fairy-tale motifs in literary works by Lehmann, Rabinowich, and Hummel. A third section includes topics ranging from James Bond to Stephen King, from runaway slaves to the Holocaust, and literature as cultural ecology.

Show Summary Details
Restricted access

„Der Glaube versetzt Berge“

Extract



Sprichwörter als Medium der Selbstverzauberung

Abstract: Proverbs convey (supposed) certainty through communicative familiarity. This is the basis for their communicative success as a medium of individual as well as collective self-enchantment and external enchantment. As cultural “selfies” they reflect “wisdom” in all its playful and ambivalent forms.

1. Sprichwörter: Zur Ambivalenz einer aktuellen Gattung

Auch Textsorten bzw. Gattungen haben Konjunkturen, durchlaufen Karrieren und erleben mitunter Moden. So auch seit Jahrhunderten das Sprichwort in vielen Kulturen. Im deutschsprachigen Raum scheint diese Gattung zumindest in akademischen Kontexten kein überzeugendes Image zu haben:1 Sprichwörter gelten bei vielen als widersprüchlich,2 als vorurteilsbeladen, als zu pauschal, als zu moralisierend oder schlicht als anachronistisch.

Wer sich hingegen auf das Werk von Wolfgang Mieder einlässt, dem wird sehr schnell klar, dass das angeblich schlechte Image von Sprichwörtern eine sehr kurzschlüssige Perspektive ist. Mehr denn je scheint heute das zu gelten, was Wolfgang Mieder (1999c, S. 138) einmal so hervorgehoben hat:

Gerade im gesprochenen Verkehr spielen Sprichwörter und Redensarten weiterhin eine erhebliche Rolle, doch ist das auch der Fall in sämtlichen Massenmedien. In den Zeitungen und Zeitschriften, im Radio und Fernsehen, in der Werbung, in Karikaturen und Comicstrips, in Sprüchen und Graffiti – überall stößt man auf diese entweder traditionell oder variiert verwendete sprachliche Fertigware. Dabei darf allerdings nicht außer Betracht gelassen werden, dass es heute weiterhin auch zu neuen Sprichwörtern und...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.