Show Less
Restricted access

Living by the Golden Rule: Mentor – Scholar – World Citizen

A Festschrift for Wolfgang Mieder’s 75th Birthday

Edited By Andreas Nolte and Dennis Mahoney

This Festschrift for Wolfgang Mieder, preeminent paremiologist and folklorist, combines personal tributes and scholarly papers by colleagues, friends, and former students – presented in three categories that address his roles as a mentor, scholar, and world citizen over many decades.

The central scholarly section likewise consists of three parts. The papers dealing with proverbs examine them as patterns, stereotypes, rhetorical devices, media for self-enchantment, and means of allusion in works by Tolstoy, Solzhenitsyn, Chukovskaya, and Kempowski. A second group deals with fairy-tale motifs in literary works by Lehmann, Rabinowich, and Hummel. A third section includes topics ranging from James Bond to Stephen King, from runaway slaves to the Holocaust, and literature as cultural ecology.

Show Summary Details
Restricted access

Von Schneewittchen zu Baba Yaga

Extract



Identitätsverhandlungen in Julya Rabinowichs Roman Spaltkopf

Abstract: The first-person narrator of Julya Rabinowich’s autobiographically-inflected novel Spaltkopf processes both her experiences as a young migrant and her acculturation in the Viennese host-culture through Russian and European fairy tales. They provide her with models for her own development and help her to reorient herself in her new environment.

Julya Rabinowichs viel beachteter, autobiographisch geprägter Debütroman Spaltkopf (2008) erzählt von der Emigration einer russisch-jüdischen Künstlerfamilie aus dem kulturell bedrückenden und judenfeindlichen Klima der Sowjetunion nach Wien im Jahre 1977. Die Auswirkungen dieser „Umtopfung“ auf die Identität und das Selbstverständnis der Familie wird primär am Beispiel der Tochter Mischka, später Mischa, der Ich-Erzählerin des Romans veranschaulicht. Die Emigration zwingt Mischa zu einem Leben im Spannungsfeld zwischen Heimat und Fremde, das sie immer mehr auf eine Zerreissprobe stellt. Auf die erste, traumatisch empfundene, geographische Immigration, folgt eine „zweite Immigration“, die aus der Kindheit in die Pubertät: „So wie mich zuvor das Heimat- und Emigrationsland zum Balanceakt zwangen, begehe ich nun eine Gratwanderung zwischen den Welten der Erwachsenen und der Jugend.“1 Diese Zwischenpositionen führen Mischa in den Worten der Autorin zu einem Konflikt „mit einer Identität, die man noch nicht kennt, nicht mehr kennen will.“2 Es soll gezeigt werden, dass sich Mischa bei ihren Versuchen, die verschiedenen Pole ihrer Identität auf einen Nenner zu bringen, vorsätzlich an Figuren aus Märchen...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.