Show Less
Restricted access

Living by the Golden Rule: Mentor – Scholar – World Citizen

A Festschrift for Wolfgang Mieder’s 75th Birthday

Edited By Andreas Nolte and Dennis Mahoney

This Festschrift for Wolfgang Mieder, preeminent paremiologist and folklorist, combines personal tributes and scholarly papers by colleagues, friends, and former students – presented in three categories that address his roles as a mentor, scholar, and world citizen over many decades.

The central scholarly section likewise consists of three parts. The papers dealing with proverbs examine them as patterns, stereotypes, rhetorical devices, media for self-enchantment, and means of allusion in works by Tolstoy, Solzhenitsyn, Chukovskaya, and Kempowski. A second group deals with fairy-tale motifs in literary works by Lehmann, Rabinowich, and Hummel. A third section includes topics ranging from James Bond to Stephen King, from runaway slaves to the Holocaust, and literature as cultural ecology.

Show Summary Details
Restricted access

Ethik als Prinzip

Extract



Der ‚relevante Realismus‘ in der Gegenwartsliteratur

Abstract: In June of 2005, four male writers of the younger generation of German-speaking authors published a position paper about a “relevant realism.” Different from their female colleagues, they did not reach the goals they were striving for: to publish novels about contemporary social and political realities.

I.

Je individualistischer eine Gesellschaft geprägt ist, d.h. je geringer ein sozialer common sense sich auswirkt, je lockerer die Bindungen an religiöse Überzeugungen, an prägende Traditionen oder politische Ideologien geworden sind, desto drängender stellen sich Fragen der Ethik. Wenn bei der Formation individueller oder kollektiver Identitätsbildung vielfache Imaginationen sich im Streit miteinander befinden – wie das in der Zeit der Globalisierung in fast allen Nationen der Fall ist –, kommt man ohne moralphilosophische Diskussionen bei Entscheidungsprozessen nicht aus.1 Was auf den – letztlich nicht von einander zu trennenden – Ebenen des Individuellen und des Kollektiven als falsches oder richtiges Verhalten zu bewerten ist, was als Gut und Böse, als Anzustrebendes und Verwerfliches verstanden werden kann, ist in jeder Epoche einer Kultur, ja ist in der Moderne sogar in fast jeder Generation neu verhandelt worden. In Deutschland mussten bei der Auseinandersetzung mit der Herrschaft des Nationalsozialismus, mit Krieg und Holocaust, Grundfragen der Ethik und deren Relevanz für Politik und Recht neu gestellt werden. In der Gegenwart werden wir mit anderen – wenn auch nicht neuen – ethischen Problemen konfrontiert. Man denke an die Angriffe auf kritische Berichterstattung in den...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.