Show Less
Restricted access

Vergleichende Diskurslinguistik. Methoden und Forschungspraxis

In Zusammenarbeit mit Juliane Niedner

Series:

Edited By Goranka Rocco and Elmar Schafroth

Der Band umfasst aktuelle Themen und Probleme der Vergleichenden Diskurslinguistik sowohl aus theoretischer als auch aus methodologischer und forschungspraktischer Perspektive. Zu den behandelten Sprachen und Sprachräumen (deutsch, englisch, französisch, italienisch, polnisch, portugiesisch, spanisch, türkisch) werden Diskursanalysen zu aktuellen gesellschaftlichen Aspekten wie Migrations-, Bildungs- und Verfassungspolitik, Integration, Familie, öffentlicher und medialer Sprachgebrauch, Euphemismen, Multimodalität in Comics sowie emotionale Sprache im juristischen Kontext durchgeführt sowie grundsätzliche Überlegungen zur Theorie und Methodologie einer Vergleichenden Diskurslinguistik angestellt. Die Autorinnen und Autoren arbeiten in den Bereichen Germanistik, Romanistik, Vergleichende, Angewandte und Multimodale Linguistik sowie Anglistik.

Show Summary Details
Restricted access

Die Migrationsdiskurse in Italien und der Deutschschweiz im korpuslinguistischen Vergleich (Noah Bubenhofer/Michela Rossi)

Extract

← 152 | 153 →

Noah Bubenhofer/Michela Rossi (Zürich)

Die Migrationsdiskurse in Italien und der Deutschschweiz im korpuslinguistischen Vergleich

Abstract: In discourse analyses, corpus-linguistic approaches have proven to be extremely fruitful in recent years. However, in the case of multilingual analyses, for example when discourses on the same topic are to be examined in two different languages, the problem of comparing the corpus linguistic results always arises.     In our approach, in addition to an Italian and a German-language corpus of press releases from the main political parties in Italy and German-speaking Switzerland, we are working with a parallel corpus of German-Italian in order to be able to use automatic methods to relate the lemmas typical of the respective languages to each other. It is interesting to see, for example, how important concepts in the discourses could be translated into the other language – and whether they actually occur in the other language. In addition, we use classical approaches such as n-gram and collocation analyses to reveal the important topoi and argumentation patterns in the current migration discourse and compare the differences and similarities of the discourses in the two countries.

Keywords, Parteien, Migranten, Schweiz, Italien

1.  Interlinguale Diskursanalyse: Korpuslinguistische Herausforderungen

Bei der vorliegenden Untersuchung handelt es sich um eine internationale, interlinguale Diskursanalyse (Böke/Jung/Niehr 2000: 12): Wir vergleichen die Migrationsdiskurse in der Deutschschweiz und in Italien, wobei das zeitliche Schwergewicht auf den zwölf Monaten bis zum Januar 2016 hin liegt...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.