Show Less
Restricted access

Interkulturelles Zusammenleben in einer Ordensgemeinschaft am Beispiel der Steyler Missionare

Series:

Peter Claver Narh

Im Mittelpunkt der Untersuchung stehen die Herausforderungen des interkulturellen Zusammenlebens, die in Interviews, welche der Autor mit Ordensbrüdern geführt hat, deutlich wurden. Er geht der Frage nach, wie mit Differenzen umgegangen wird, und formuliert als Ziel, einen sensiblen Ansatz zu entwickeln, in dem die Diversität von Kulturen ernst genommen und beachtet wird, um gegebene Differenzen in Kraftquellen für eine interkulturelle Gemeinschaft zu verwandeln.

Show Summary Details
Restricted access

3. Psychologische Perspektiven

Extract

← 84 | 85 →

3.  Psychologische Perspektiven

3.1  Mensch und Kultur

Bevor ich mich mit dem Begriff Interkulturalität in 4.1.1 intensiv beschäftige, halte ich es für notwendig, mich in diesem Abschnitt zunächst mit dem Begriff Kultur auseinanderzusetzen. Kultur spielt eine wichtige Rolle in dieser Arbeit, denn soziale Faktoren gehen der Individualentwicklung eines Menschen voraus, und „aus diesem Grunde ist auch nur die Kultur – als Quelle und Inbegriff von allem, was das menschliche Leben reich und interessant macht – wert, studiert zu werden“66. Der Begriff Kultur wird von verschiedenen Disziplinen und Personen unterschiedlich definiert. In diesem Kapitel werde ich mich mit der Schwierigkeit einer Definition von Kultur beschäftigen und zwei Definitionen präsentieren, deren Verständnis ich in dieser Arbeit verwende. Hier in 3.1 geht es um das Individuum und Kultur. Wie entwickelt der Mensch ein Selbstbild in seiner Kultur? Welche Persönlichkeit verleiht ihm die Kultur bzw. wie beeinflusst sie seine persönliche Entwicklung? Wie gewinnt der Mensch seine Eindrücke, und wie bewertet er Prozesse? Diese auffälligsten Faktoren, die einen Menschen prägen und formen, sollen hier dargestellt werden.

3.1.1  Kultur

Der Begriff Kultur ist komplex und findet deshalb keine einheitliche Auslegung. Diese Komplexität ist vorhanden, weil Kultur sich auf Sprache, Schrift, Literatur, Religion, moralische Wertsysteme, handwerkliche Techniken, Rollenverständnis usw. erstreckt.67 Neben dieser Bandbreite von kulturellen Komponenten kommt hinzu, dass Kulturen dynamisch sind. „Sie sind äußerst vielschichtig, vereinigen in sich diverse Subkulturen...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.