Show Less
Restricted access

Aux frontières de l'autre

Kulturdidaktische und kulturwissenschaftliche Studien zu medialen Stereotypen

Edited By Kathleen Plötner and Marc Blancher

Images d‘Épinal, Klischees, Stereotype etc.: Die Bezeichnungen können auf ein einziges Konzept oder aber auf mehrere Konzepte referieren. Der vorliegende Sammelband bietet kulturdidaktische sowie literatur-, sprach- und kulturwissenschaftliche Blickwinkel auf ein hochaktuelles Thema unserer Zeit; und zwar die Darstellung des Anderen. Er widmet sich sowohl der(n) Definitionsfrage(n) als auch didaktischen Fragestellungen, die rund um den bewussten und unbewussten Einsatz von Stereotypen im Französischunterricht entstehen. Der Sammelband umfasst Beiträge, die das Stereotyp und dessen Gebrauch im Chanson, im filmischen Bereich, in Pressetexten und in der politischen Karikatur untersuchen.

Show Summary Details
Restricted access

Geschlechterstereotype in der politischen Karikatur: die deutsch-französischen Beziehungen

Extract



Abstract Since the beginning of the economic crisis, the political reactions of the European Union and the protests against crisis politics, the representations of political actors in the media had been increasing. In this context, the political caricature became more important than before. The following contribution will treat the subject of representations showing the French-German relationship. It will focus on the use of gender stereotypes in caricatures.

1 Einleitung

Die Finanz- oder Wirtschaftskrise seit 2008, die Reaktionen seitens Akteurinnen und Akteuren aus Politik und sozialen Bewegungen und die entsprechenden politischen Maßnahmen, insbesondere auf der Ebene der Europäischen Union mit ihren Institutionen, wurden von einer intensiven Medienberichterstattung orchestriert. Hierbei spielten politische Karikaturen eine wichtige Rolle.1

Wie bereits an anderer Stelle dargelegt, finden wir schon im Mittelalter Beispiele für Karikaturen, legt man ihrer Definition lediglich ästhetische Gesichtspunkte oder ihre Intention, andere zu verspotten zugrunde (Schleicher 2009, 28–31). Für die politische Karikatur empfiehlt sich jedoch, an Raimund Rüttens Begriff der Politischen Bildsatire anzuknüpfen, die politische Positionen in der bürgerlichen Gesellschaft zum Ausdruck bringt (Rütten 1991, 4). Dies gilt unabhängig davon, welcher politischen Richtung die artikulierten Intentionen entstammen, ob sie unmittelbar auf Genderpolitik abzielen oder das Geschlechterverhältnis nur als Folie verwenden. In den 1970er und 1980er Jahren wurden Politische Karikaturen vor allem unter dem Gesichtspunkt der sozialen Klassen behandelt und hierfür überwiegend Beispiele aus dem 19. Jahrhundert herangezogen, in dessen Verlauf das Bildmedium einen...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.