Show Less
Restricted access

Unigenitus Dei Filius

25 Texte und Biographien zur Verdammungsbulle gegen Pasquier Quesnel (1713)

Series:

Christoph Weber

Die Verdammung des jansenistischen Theologen Pasquier Quesnel durch Papst Clemens XI. fand scharfen Widerspruch bei vielen französischen Autoren. Hier werden zentrale Texte dieser Kritik zusammen mit 15 Lebensläufen der Opponenten erstmals übersichtlich zusammengeführt.

Show Summary Details
Restricted access

Allgemeine Einleitung: Cette espece de comité, ou d’Académie Théologique

Extract

Die Bulle Unigenitus Dei Filius vom 8. September 1713 sollte nach dem Willen ihres Urhebers Clemens XI. ein epochemachendes Dokument des päpstlichen Lehramtes sein, welches gleichrangig neben den wichtigsten dogmatischen Entscheidungen der gesamten Kirchengeschichte stehen sollte.6 Noch im Jahre 1781 schärfte Pius VI. die fortdauernde Gültigkeit der Bulle in einem Breve an den Bischof von Brixen ein, allerdings bereits schon in der Defensive gegen Kaiser Joseph II., der Unigenitus ganz aus dem theologischen Lehrbetrieb verbannt wissen wollte.7 Dass sich ein Kaiser offiziell von der Bulle distanzierte, hätten sich 1713 weder die Anhänger noch die Gegner der Bulle vorstellen können8. Was für die Jesuiten der endgültige Triumph ihrer Theologie gewesen war, und den Jansenisten als die größte Katastrophe der Kirchengeschichte erschien, verlor am Vorabend der Revolution außerhalb rein theologischer Zirkel seine Wichtigkeit.9 ← 12 | 13 →

Eine der Hauptursachen dafür war, dass die Autoren der Bulle es nicht gewagt hatten, ihr eigentliches Ziel, die Dogmatisierung der Jesuitentheologie (Molinismus+Probabilismus) offen auszusprechen, sondern versucht hatten, dieses Ziel über eine Buchverurteilung zu erreichen, verbunden überdies mit dem Wunsch, den Erzbischof von Paris abzusetzen. Darüber waren die eigentlichen dogmatischen Ziele im Gestrüpp von 101 verdammten „Sätzen“, sog. Propositiones, hängen geblieben. Auch Anhänger der Bulle konnten nicht angeben, was denn nun positiv geglaubt werden musste, wollte man die ewige Seligkeit erlangen. Kardinal de Tencin, einem der entschiedensten Verteidiger der Bulle (wenngleich wohl kaum einem der gläubigsten) wurde der sch...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.