Show Less
Restricted access

Der Limes Saxoniae

Fiktion oder Realität? Beiträge des interdisziplinären Symposiums in Oldenburg/Holstein am 21. Oktober 2017

Series:

Edited By Oliver Auge and Jens Boye Volquartz

In seiner um 1075 verfassten «Hamburger Kirchengeschichte» berichtet Adam von Bremen vom «Limes Saxoniae», der durch Karl den Großen und andere Kaiser eingerichtet worden sei. Eine im Jahr 2017 von der Kieler Abteilung für Regionalgeschichte durchgeführte Tagung «Der ‹Limes Saxoniae› – Fiktion oder Realität?» hinterfragte diesen Quellenbericht und damit die Grenzziehung überhaupt ausgehend von interdisziplinären Standpunkten der Archäologie, Sprach- und Geschichtswissenschaft. Der vorliegende Tagungsband bündelt die Beiträge und Diskussionen dieser Konferenz zu Aspekten wie der historischen Nachweisbarkeit der Existenz dieser sächsisch-slawischen Grenze, ihres möglichen Erscheinungsbildes oder den zeitgenössischen Grenzvorstellungen. Auch Fragen nach einer Fälschungsabsicht Adams, dem Slawenbild im Frühmittelalter und der späteren Rezeption des «Limes» finden sich darin wieder.

Show Summary Details
Restricted access

Archäologische Grenzgeschichten. Sachsen, Slawen und der Limes Saxoniae

Extract



Abstract: The predominant image of research concerning the so-called Limes Saxoniae, the Saxon-Obotritic frontier, which nearly extended from Elbe river in the South to Kiel Fjord in the North stems decisively from a passage from the treatise on the archdiocese of Hamburg which the scholaster Adam of Bremen wrote between 1070 and 1076. He describes course and character of the border and sets the starting point in Charlemagne’s time. The archaeology takes directly up the mediaeval chronicler by its main questions so far. The interpretations range between correlation and contrasting whereby both localisation as well as nature and dating are controversial up until now. On the one hand, the contribution wants to focus once again on the topics mentioned above in consideration of current excavation and evaluation results, on the other hand, the article wants to broaden the border perspective by analysing the area less in the light of delimitation than from the point of view of act, interaction and agitation.

Wandert man zwischen dem Fluss Delvenau und Kiel durch die holsteinische Landschaft, so trifft man allenthalben auf Aufsteller und Inschriftensteine, die über den Limes Saxoniae informieren (Abb. 1–2). In ihrer Formgebung, die an historische Grenzsteine zur Kennzeichnung von Grenzpunkten erinnert, und in der wiederkehrenden schriftlichen Fixierung des Limes als eine auf Karl den Großen zurückzuführende Grenzlinie zwischen Sachsen und Slawen offenbart sich zugleich das vorherrschende öffentliche Bild einer linearen Grenze, die „Nationalitäten“ trennt und deren Entstehung sich weit ins Mittelalter...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.