Show Less
Restricted access

Der Streit um die Krefelder Fronleichnamsprozession

Ein lokaler Kulturkampf im 19. Jahrhundert

Volker Speth

In der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts bemühte sich der Krefelder katholische Pfarrer Reinarz gemäß dem Wunsch der katholischen Bevölkerungsmehrheit um die polizeiliche Erlaubnis zur alljährlichen Durchführung einer öffentlichen Fronleichnamsprozession in der Stadt Krefeld, die seit über 200 Jahren verboten war. Mehrere Versuche scheiterten am Widerstand des Bürgermeisters, des Landrats und der preußischen Regierung, welche damit die sozialpolitischen Herrschaftsinteressen der protestantischen städtischen Führungsschicht auch auf religiös-kultischem Gebiet vertraten und verteidigten. Erst die Revolution von 1848/49 und die Religionsartikel der preußischen Verfassung vom 5. Dezember 1848 ermöglichten 1849 die erstmalige Prozessionsabhaltung. Dadurch dass die langjährige Gegenwehr auf eine Säkularisierung des öffentlichen Raums mittels seiner Freihaltung von Gottesdiensten abzielte und in einem Antiklerikalismus, der wiederum in einem latenten Antikatholizismus wurzelte, mitbegründet lag, gewannen die Auseinandersetzungen den Charakter eines lokalen Kulturkampfes in der Reihe der vielen Kulturkämpfe des 19. Jahrhunderts.

Show Summary Details
Restricted access

Abstract

Extract



In the first half of the 19th century, the Krefeld Catholic parish priest Reinarz, in accordance with the wishes of the Catholic majority of the population, sought police permission to carry out an annual public Corpus Christi procession in the city of Krefeld, which had been banned for over 200 years. Several attempts failed because of the resistance of the mayor, the district administrator and the Prussian government, which thus represented and defended the socio-political interests of the Protestant urban ruling class also in the field of religion. Only the revolution of 1848–49 and the religious articles of the Prussian constitution of 5 December 1848 enabled the first procession in 1849. As the long-standing resistance was aimed at secularizing the public space by keeping it free from worship services and was partly founded in an anticlericalism, which in turn was rooted in a latent anti-Catholicism, the conflicts gained the character of a local cultural struggle in the series of the many cultural struggles of the 19th century.←9 | 10→ ←10 | 11→

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.