Show Less
Restricted access

Germanistische Diskurs- und Praxisfelder in Mittelosteuropa

Series:

Edited By Annegret Middeke, Doris Sava and Ellen Tichy

Deutsch hat in den Ländern Mittel- und Osteuropas eine lange Tradition. Von der Bedeutung des Deutschen als Fremdsprache in dieser Region ausgehend, zeigt der Sammelband die Ausgestaltung der Deutschlehreraus- und -fortbildung an den Hochschulen in Mittelosteuropa, mögliche Berufsfelder sowie die Motivation des institutionalisierten Deutscherwerbs auf, um das gegenwärtige internationale Profil dieses Faches zu beleuchten. Dabei werden auch curriculare Entwicklungen, aktuelle Herausforderungen und Chancen erfasst, die den Wandel des fachlichen Selbstverständnisses dokumentieren, der eine inhaltliche Neuorientierung des Germanistik-Studiums unumgänglich macht.

Show Summary Details
Restricted access

Hans-Werner Huneke/Nadja Wulff: Deutsch als (zweite) Fremdsprache und Sprachenpolitik im Kaukasus sowie in Zentralasien

Deutsch als (zweite) Fremdsprache und Sprachenpolitik im Kaukasus sowie in Zentralasien

Extract

Hans-Werner Huneke/Nadja Wulff

Abstract: This article points out the concrete educational and linguistic, economic and scientific political framework conditions in a particular region. The development tendencies which currently affect the learning of the German language in the countries/regions of the Institutional German Studies Partnership will also be outlined and an interim conclusion will be drawn. Subsequently, the language policy developments and their consequences for foreign language teaching will be discussed, while also highlighting the didactic implications of teaching German in Kazakhstan, Azerbaijan, Uzbekistan and Chechnya.

Keywords: development tendencies, language policy, foreign language teaching, Kazakhstan, Azerbaijan, Uzbekistan and Chechnya

„Deutsch boomt“ – diese Schlagzeile fand sich in den letzten Jahren wiederholt in der Presse. Sie wurde von DaF-Lehrkräften, im Hochschulfach DaF, in den Mittlerorganisationen und in der Auswärtigen Kultur- und Bildungspolitik gern gelesen. Seit dem Jahr 2000 war die Zahl der DaF-Lernenden weltweit rückläufig gewesen. Lag sie zur Jahrtausendwende noch bei 20,1 Mio. Menschen, so betrug sie im Jahr 2005 noch 16,7 Mio. und im Jahr 2010 verblieben 14,8 Mio. Lernende (StaDaF 2000, 2005 und Netzwerk Deutsch 2010). Diese Entwicklung scheint zum Stillstand gekommen zu sein, möglicherweise hat sogar eine gewisse Trendwende stattgefunden. Im Jahr 2015 betrug die Zahl der DaF-Lernenden weltweit wieder 15,4 Mio. (Netzwerk Deutsch 2015). Die Menschen, die in Deutschland lernen, kommen noch hinzu.

Allerdings sind derart globale Zahlen für Schlussfolgerungen zur praktischen Arbeit im Fremdsprachenunterricht und in der Lehrerbildung, in...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.