Show Less
Restricted access

Die Nutzenbewertung von Arzneimitteln nach § 35a SGB V

unter besonderer Berücksichtigung des Nutzenbegriffs

Series:

Christian Martin

Seit dem Jahr 2011 wird gemäß § 35a SGB V der Nutzen aller neu zugelassenen Arzneimittel vom IQWIG bewertet. Das Ergebnis der Nutzenbewertung ist für die Versichertengemeinschaft und die pharmazeutischen Unternehmer von gleichermaßen hoher Bedeutung.

Eine Legaldefinition des Nutzenbegriffs allerdings besteht bis heute nicht.

Die vorliegende Publikation beleuchtet das Verfahren der Nutzenbewertung und die sich in der Anwendung des § 35a SGB V stellenden Rechtsfragen. Aus den gesetzlichen und untergesetzlichen Bestimmungen wird der Nutzenbegriff geschärft und untersucht, wie aus medizinisch und sozialrechtlich identifizierten Nutzenpotentialen ein Nutzen im Sinne der Versichertengemeinschaft ermittelt und bewertet werden kann.

Show Summary Details
Restricted access

KAPITEL 1: DER VERTRIEB VON ARZNEIMITTELN IM SYSTEM DER GKV

KAPITEL 1:

DER VERTRIEB VON ARZNEIMITTELN IM SYSTEM DER GKV

Extract

Das deutsche Gesundheitssystem gilt im internationalen Vergleich als eines der Leistungsfähigsten.8 Das medizinische Versorgungsniveau, das den Versicherten in der Bundesrepublik Deutschland im Krankheitsfalle zur Verfügung steht, ist beachtenswert. Es hat jedoch auch seinen Preis – die Ausgaben der GKV steigen seit Jahren an. Im Laufe der Jahre hat sich ein beindruckender Gesundheitsmarkt und Wirtschaftszweig herausgebildet. Der Markt für Arzneimittel stellt mit einem jährlichen Anteil an den GKV-Ausgaben von etwa 17 Prozent9 nur einen Teilbereich dieses Gesundheitsmarktes dar. Wie kaum ein anderer Markt jedoch ist er einer Vielzahl von Regulierungsinstrumenten unterworfen. Diese zielen fast ausnahmslos darauf ab, die Ausgaben der GKV für Arzneimittel zu verringern. Vieles spricht dafür, dass diese Regelungsdichte auch in Zukunft weiter bestehen wird.

Die Aufrechterhaltung und Finanzierbarkeit des Sozialstaats, einer wesentlichen Errungenschaft der Nachkriegszeit, wird voraussichtlich die sozialpolitische „Herkulesaufgabe“ der Zukunft werden. Vor dem Hintergrund einer immer älter werdenden Gesellschaft und gleichzeitig steigendem medizinischem Versorgungsniveaus und somit steigenden Kosten stehen der Sozialstaat insgesamt und damit auch die GKV in der Zukunft ohne Zweifel vor großen Herausforderungen. Die dauerhafte Finanzierbarkeit und Sicherstellung der sozialen Sicherungssysteme erscheint für die Zukunft keinesfalls gesichert. Dies betrifft insbesondere das durch ein Umlageverfahren finanzierte Gesundheitssystem der Bundesrepublik Deutschland. Schon heute wird teilweise befürchtet, dass jährlich steigende Gesundheitsausgaben die GKV an den Rand ihrer Leistungsfähigkeit führen könnten.

Die Ausgaben für Arzneimittel sind ein wesentlicher, wenn auch nicht der bestimmende Faktor im Bereich der Gesundheitsausgaben. Gleichwohl geriet keiner...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.