Show Less
Restricted access

Literaturgeschichte und Interkulturalität

Festschrift für Maria Sass

Edited By Doris Sava and Stefan Sienerth

Aus Anlass des doppelten Geburtstages – 50 Jahre Germanistik in Hermannstadt und 60. Geburtstag von Maria Sass, der langjährigen Leiterin dieses Lehrstuhls, – greifen die literaturhistorisch, kulturwissenschaftlich und interdisziplinär ausgerichteten Beiträge aus unterschiedlichen Perspektiven die Geschichte und Dokumentation der rumäniendeutschen und deutschen (Gegenwarts-)Literatur auf. Fragen der Rezeptionsgeschichte und der Wechselwirkungen im Bereich der Interkulturalität, der Literaturvermittlung und des deutsch-rumänischen Kulturaustausches bilden thematische Schwerpunkte des Studienbandes und stehen damit im Zeichen der Wahrung von Kontinuität und Konstanz der Hermannstädter Germanistik.

Show Summary Details
Restricted access

Grazziella Predoiu„Die innere Kompassnadel zeigt nach Osten.“

Extract

Grazziella Predoiu

„Die innere Kompassnadel zeigt nach Osten.“Zu Ilma Rakusas Erinnerungsroman „Mehr Meer“

Abstract: The article follows the novel Mehr Meer by the Swiss author Ilma Rakusa. The book tells the story of a childhood and adolescence at the turning points of European history, marked by changing languages, forced departure and strangeness, tracing the evolution of a hybrid identity in the mirror of different languages, cultures and border displacement. The novel also focuses on the reconstruction of family history and the literary positioning of the narrative subject within different cultures, languages and locations. The framework of the European East structures the novel, whereby the figure finds a home in the West, in the German language and in music. By means of different metaphors - the suitcase, the sea, the sand, and the wind – the author underlines the moving childhood, but also the desire for sedentariness.

Keywords: Family history, breakages, migration and strangeness, yearning, hybrid identity

1. Einleitung

Ilma Rakusa ist eine schweizerische Schriftstellerin mit fremden Wurzeln, „kosmopolitisch und polyglott durch ihre Herkunft“, wie es die „Neue Züricher Zeitung“ titulierte.1 Sie lebt als Schriftstellerin, Übersetzerin und Universitätslehrbeauftragte in Zürich. Als Tochter eines slowenischen Vaters und einer ungarischen Mutter hat sie viele Wohnorte gewechselt, verbrachte ihre Kindheit in Budapest, Ljubljana und Triest, um sich dann mit der Familie im Alter von fünf Jahren in der Schweiz, in Zürich, niederzulassen. Ein Blick auf ihre Biografie zeigt, dass...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.