Show Less
Restricted access

Diachrone Varietätenlinguistik: Theorie, Methoden, Anwendungen

Series:

Edited By Carolin Patzelt and Elton Prifti

Dieser Band widmet sich der Diskussion von Theorien und Methodiken einer diachron orientierten Varietätenlinguistik. Ausgangspunkt der hier versammelten Beiträge ist dabei die These, dass die Geschichtsschreibung einer Sprache sich nicht nur auf eine exemplarische (Standard-)Varietät beziehen darf, sondern dass die systematische Berücksichtigung sprachlicher Heterogenität gerade auch in diachronen Studien unabdingbar ist. Vor diesem Hintergrund arbeiten die AutorInnen in ihren Beiträgen theoretische und methodische Probleme und Perspektiven einer zeitgemäßen diachronen Varietätenlinguistik heraus und illustrieren diese anhand konkreter Fallbeispiele aus der gesamten Romania.

Show Summary Details
Restricted access

Junger Wein in alten Schläuchen? Bemerkungen zur diachronen Entwicklung des Lunfardo anhand zweier Textbeispiele aus den Jahren 1887 und 2000 (Eva Gugenberger)

Extract

Eva Gugenberger (Flensburg)

Abstract: The aim of this paper is to show the diachronic development of Lunfardo, a specific lexical repertoire that is characteristic of La Plata Spanish. Adopting a model for the distribution of linguistic innovations and their incorporation in different linguistic varieties and communicative spaces, the history of Lunfardo is outlined from its emergence in the late 19th century in the lower classes of Buenos Aires to its expansion until becoming a commonly used part of colloquial Rioplatense Spanish. On the basis of lexicographical works, the change in the Lunfardo vocabulary is then exemplarily analyzed using two selected texts: a literary text from the beginnings of Lunfardo and a recent audiovisual text from an Argentine TV series. According to diachronic aspects (words that became uncommon, new creations, semantic changes), the Lunfardismos used therein are classified and analyzed.

Keywords: Lunfardo, Argentine Spanish,  language change,  linguistic variation

Der Lunfardo ist bekanntlich ein sprachliches Phänomen des La-Plata-Raumes, um das sich zahllose Mythen ranken und zu dem sich zahlreiche Intellektuelle, darunter etwa der Schriftsteller Jorge Luis Borges, und WissenschaftlerInnen geäußert haben. Er ist ein spezifisches Repertoire an Wörtern und Redewendungen (sowie einigen Erscheinungen, die der Morphologie zuzurechnen sind), das im späten 19. Jahrhundert in den Vorstädten von Buenos Aires entstand. Seit damals machte der Lunfardo eine dynamische Entwicklung durch, die im Zentrum dieses Beitrags stehen soll.

In der reichen Fachliteratur zum Lunfardo wird i.d.R. eine Unterscheidung zwischen sogenannten...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.