Show Less
Restricted access

300 Jahre deutsch-türkische Freundschaft

Stand und Perspektiven

Edited By Erol Esen, Fahri Türk and Franziska Trepke

Der Sammelband präsentiert die Ergebnisse eines Symposiums, das vom 18.–20. Oktober 2018 in Antalya (Türkei) stattfand und von der Akdeniz Universität (Antalya, Türkei), der Trakya Universität (Edirne, Türkei), vom Informationszentrum des Deutschen Akademischen Austauschdienstes – DAAD (Ankara) und von der Konrad-Adenauer-Stiftung Derneği (Ankara) gemeinsam durchgeführt wurde. Anlass war das 300-jährige Jubiläum der deutsch-türkischen Beziehungen. Diese wurden durch ein Schreiben des Osmanischen Sultans an den preußischen König Friedrich Wilhelm I. eingeleitet, die in den dreihundert Jahren in vielfältige Kooperationen und ein militärisches Bündnis mündeten. Auf der dreitägigen Veranstaltung diskutierten Wissenschaftler*innen, Expert*innen sowie Praktiker*innen aus Deutschland und der Türkei über unterschiedliche Bereiche und Kooperationsfelder in Geschichte und Gegenwart. In dem Sammelband behandeln insgesamt 20 Beiträge ein breites Spektrum an Themen und Zeitabschnitten, die neben der politischen, wirtschaftlichen und militärischen Zusammenarbeit aus der Vorrepublikzeit beider Länder auch die Gegenwartsthemen wie das der europäischen Integration und der Migration und Integration aus beidseitiger Perspektive diskutieren.

Show Summary Details
Restricted access

İsmail ERMAĞAN: Die Positionen der deutschen Parteien hinsichtlich der Vollmitgliedschaft der Türkei zur Europäischen Union

Die Positionen der deutschen Parteien

hinsichtlich der Vollmitgliedschaft der Türkei

zur Europäischen Union

Extract

İsmail ERMAĞAN*

Die Türkei visiert seit 1963 die Mitgliedschaft in der Europäischen Union (EU) bzw. Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft (EWG) an. Dieser Artikel untersucht die Ansichten der deutschen Parteien im derzeitigen Bundestag in Bezug auf den türkischen EU-Beitritt (Niedermayer, 2016: 171–178; Ermağan, 2012: 73–92). Es wird hier argumentiert, dass Deutschland bzw. seine Parteien hinsichtlich des türkischen EU-Beitritts eine entscheidende Rolle spielen. Die Bestandaufnahme dieser Forschung erfasst den Zeitraum von 1991 bis 2019 und diesbezügliche Vorstellungen der deutschen Parteien. Die Quellen sind die Deklarationen der EU und der deutschen Parteien wie das jeweilige Grundsatz- oder Wahlprogramm, akademische Werke und Interneterklärungen.

In solch einer Studie ist es also zunächst wichtig zu bedenken, wie die Haltungen der deutschen Parteien bezüglich des Beitritts der Türkei in die EWG im Kalten Krieg waren. Dazu ist generell zu sagen, dass die Türkei eine strategische Bedeutung im Kalten Krieg gegen die Sowjetunion im Rahmen der Sicherheit des Westens innerhalb der NATO gehabt hat. Zum Beispiel teilte der CDU-Politiker und der damalige Präsident der EWG-Kommission Walter Hallstein bei der Unterzeichnung des „Ankara-Abkommens“ 1963 folgendes mit: “Turkey is a part of Europe. […] [T];oday this means that Turkey is establishing a constitutional relationship with the European Community”1. Zu bemerken ist, dass sich die CDU/CSU, SPD und FDP auch im Kalten Krieg im Bundestag für einen Beitritt der Türkei zur EWG aussprachen und die gerade oben erklärte These...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.