Show Less
Restricted access

Transfer und Transformation von Wissen

Series:

Edited By Matthias Ballod

Wissenstransfer und Wissenstransformation sind zentrale Herausforderungen in der Wissensgesellschaft. Die fortschreitende Fragmentierung von Wissensdomänen und die eingeschränkte Zugänglichkeit von Wissensressourcen sind nur zwei gegenläufige Tendenzen. Umso mehr rücken funktionale Aspekte von Wissenskonstruktion und Wissenskonstitution in den Blickpunkt. Dieser Band bündelt ausgewählte transdisziplinäre Perspektiven und Positionen des Themenfeldes.

Show Summary Details
Restricted access

Christian Schwarke: Säkularisierung als Transformation religiösen Wissens

Extract

Christian Schwarke

Säkularisierung als Transformation religiösen Wissens

 

…und gäbe es in der protestantischen Kirchekeine Orgel, so wäre sie gar keine Religion.Heinrich Heine1

Abstract It is still a subject of debate whether the process named “secularization” leads to the end of religion or rather to its change. The present essay argues that recent developments of Christianity in Western societies are best understood as a transformation of religious knowledge. However, in order to identify this transformation, we have to reconsider the concept of “religion” because up to now all definitions have depended on what has counted as religion during the last 300 years. In contrast, it is proposed that religion might have no essence, being a complex nexus of single elements instead. These elements migrate between “religious” and “secular” contexts, where they are not considered “religious” anymore. This holds true for the phenomenon of transcendence as well.

Religiöses Wissen ist schon immer vielfältigen Wandlungsprozessen unterworfen gewesen. Die Entstehung des Christentums ist ein prominentes Beispiel dafür. Aber auch innerhalb des Christentums selbst hat sich das religiöse Wissen innerhalb der letzten 2000 Jahre so sehr verändert, dass weder liberale Christen noch Fundamentalisten der Gegenwart größere Wissensbestände mit den Gläubigen der ersten drei Jahrhunderte teilen. Mag solcher Wandel auch stets mit Konflikten einhergehen, so ist er doch theoretisch unproblematisch, solange der Wandel nicht mit dem Verlust des Ganzen identifiziert wird. Genau diese Situation...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.