Show Less
Restricted access

Weltanschauung und Textproduktion

Beiträge zu einem Verhältnis in der Moderne

Series:

Edited By Anna S. Brasch and Christian Meierhofer

Weltanschauungen haben zwischen 1850 und 1945 in Deutschland Konjunktur. Als philosophische, wissens- und wissenschaftshistorische Diskursangebote reagieren sie im Prozess der Moderne auf entstehende Synthesemängel, auf Ganzheitsverluste und auf das, was zeitgenössisch schlicht ‚Zersetzung‘ heißt. Vor diesem Hintergrund entsteht ein Korpus an Texten, das sich nicht unter dem Rubrum der ‚Weltanschauungsliteratur‘ allein fassen lässt. Die hier versammelten Studien widmen sich der Heterogenität und Transformation weltanschaulicher Textproduktion. Dabei liegen die Schwerpunkte auf diskurs- und konzeptgeschichtlichen Voraussetzungen, auf Gattungskonventionen und Darstellungsformen, auf buch-, medien- und theatergeschichtlichen Praktiken sowie auf der Reflexivität, Reichweite und Schließung des Diskurses.

Show Summary Details
Restricted access

Die Biozönose (Lebensgemeinschaft). Zur Anschaulichkeit lebenswissenschaftlicher Theoriebildung um 1900 (Julia Mierbach)

Extract

Julia Mierbach

Die Biozönose (Lebensgemeinschaft). Zur Anschaulichkeit lebenswissenschaftlicher Theoriebildung um 1900

Abstract: The article discusses the socio-ecological concept of “living communities” or “biocoenosis” as a progressive social imagination in 19th century ecological and literary writings by Karl August Möbius, Erich Roßmäßler, Adolf Wagner, Erwin Guido Kolbenheyer and Karl Friedrich Junge. It is argued that the social figuration of “living communities” goes beyond the most traditional alternatives of imagining social entities as organisms on the one hand, or as machines on the other hand. This does not mean that a third metaphor is reorganising the fight between organic and mechanic imagination in 19th century (as e.g. the metaphor of ‘the net’ does around 1800). Instead, the concept of social imagination itself gets transformed: the “biocoenosis” helps performing a very general transition, away from a metaphorical form towards a metonymical and arbitrary form of representing social entities. Finally, the concept of “living communities” reveals a significant turn of social representation within modernity.

Keywords: biocoenosis, living community, ecology, history of theory, organism, social figuration, rhetoric clarity

1 Methodologie: Die Unanschaulichkeit der Welt

Die Anschaulichkeit der Welt ist im 19. Jahrhundert prekär geworden. In paradigmatischer Weise postuliert schon Kant die Unanschaulichkeit der Welt in der Transzendentalen Dialektik, wenn er sie als „leeren und bloß eingebildeten Begriff“1 ausweist. Er dementiert damit nicht etwa ihre reale Existenz, sondern vielmehr ihre Erfahrbarkeit: Die Welt geht als Vernunftbegriff zwar aufs Ganze der...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.