Show Less
Restricted access

Schnittstellen der Germanistik

Festschrift für Hans Bickes

Edited By Janina Behr, François Conrad, Stephan Kornmesser and Kristin Tschernig

Die Festschrift zu Ehren von Hans Bickes vereint aktuelle Forschungen, die thematisch an die Schwerpunkte seines breiten akademischen Schaffens angelehnt sind. Die 15 Beiträge früherer KollegInnen und MitarbeiterInnen stammen aus den Bereichen »Bildungssprache und Sprache im Fach«, »Semiotik und Identität« sowie »Migration und Mehrsprachigkeit« und würdigen die bunte Themenpalette des Jubilars in Forschung und Lehre.

Show Summary Details
Restricted access

„Hast du eine Ahnung, …?“ Eine lexikografische und korpusbasierte Untersuchung am Beispiel des Lexems Ahnung

Extract



Abstract The article focuses on the lexeme Ahnung. A lexicographic analysis shows the range of information offered by Ahnung in selected dictionaries, especially monolingual DaF dictionaries, and displays how the spectrum of meaning is represented in them. Corpus-based analyses from two samples from FOLK and DeReKo investigate exemplary form characteristics and, with regard to the written-language data, the occurrence in text types. Ahnung shows a slightly higher combinatorial potential in written-linguistic data than in spoken-linguistic data. A clear tendency to the connection keine Ahnung is however to be recognized in both data sets.

1 Einleitung

„Hast du eine Ahnung, worum es in diesem Beitrag geht?“ – „Keine Ahnung!“ Auf diese Frage soll in der Einleitung eine Antwort gefunden und erläutert werden, welche Hintergründe für diesen Artikel relevant sind, welcher Fragestellung nachgegangen wird, welchen Beitrag der Artikel aus der Perspektive Lexikografie und Korpuslinguistik leisten möchte und wie er aufgebaut ist.

Die Bedeutung eines Wortes und vor allem auch eines abstrakten Wortes zu entschlüsseln, stellt für SprecherInnen im Allgemeinen, aber insbesondere für LernerInnen des Deutschen als Zweit- bzw. Fremdsprache eine Herausforderung dar. Dies wurde in verschiedenen Studien nachgewiesen (vgl. z.B. Meliss 2015: 418f. oder Meliss et al. 2019: 137). In diesen Studien wird deutlich, dass die Bedeutungsentschlüsselung und die Frage danach, wie ein Wort in einen Kontext eingebettet ist (wie also sein syntagmatisches Potenzial ausgestaltet ist), unter anderem sehr häufige Gründe sind, warum Nachschlagende ein...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.