Show Less
Restricted access

Migration und Zuwanderung

Literarische, soziologische, ökonomische und sprachliche Aspekte

Series:

Edited By Maria K. Lasatowicz and Andrea Rudolph

Im Sommer 2015 erinnerten sich Deutsche daran, dass Deutsche nach 1933 in neue Heimaten aufbrechen mussten. Auch trat zutage, dass ältere Deutsche kollektive Erinnerungen noch einmal erlebten: die Erinnerung daran, am Ende des Krieges mit 12 Millionen weiteren selbst als Flüchtling unterwegs gewesen zu sein. Dennoch schlug das helle Sommermärchen von 2015 in Deutschland und in Österreich sehr schnell in schwarze Prophetien um.

Der Band präsentiert literarische, ökonomische und soziale Aspekte der Migration. Die Herausgeberinnen sind überzeugt, dass der analytische Blick auf die verschiedensten historisch-politischen Konstellationen, seien diese literarisiert oder faktologisch, helfen wird, die jüngsten Probleme und Erfahrungen in einem schärferen Licht zu sehen. Sie setzen damit gegenwärtiger Aufgeregtheit eine Spannungsbewältigung durch geschichtliche Bildung entgegen.

Show Summary Details
Restricted access

Erkundungen der Fremdheit am Beispiel der Prosa von polnischen Migranten in Deutschland: Grażyna Barbara Szewczyk

Grażyna Barbara Szewczyk

Extract

Abstract: The object of the author’s reflection is the problem of alienness in migration narratives of Polish writers living In Germany. Starting from the definition of the alienness in the works of contemporary German sociologists (eg. B. Waldenfels, K-U Hellmann) and literature scholars (eg. L. Pikulik), the author focuses on the characteristics of the genre and the specificity of migration prose. Statements of Polish writers Natasza Goerke and Brygida Helbig-Mischewski discussing the subject of migration in various situations and in socio-cultural contexts are the starting point for the analysis of their autobiographical tales as well as the works of the younger generation of migrants (for instance Alicja Boty). The interpretation of narrative layers, diversified in the form and in the language allows to indicate the main features of narrative. Migration is shown in the narratives of Poles: firstly, as an identity factor, while the subject of narrative often becomes – in the result of processes of adaptation of new and different elements – a hybrid, multi-faceted subject. Secondly, migration illustrates the linguistic mechanisms of adapting the alien one by opening or closing the subject to a multitude of new experiences, sometimes leaving it in a state of suspension (“in between”).

Keywords: otherness, alienness, migration, Polish migration narratives, identity, transculturality, hybridity

„Die Erkundung des Unbekannten ist zu wünschen, solange sie dem Erkennen und Verstehen dient. Sie wird dagegen zum Albtraum, wenn sie auf die totale Verwandlung des Unbekannten ins Bekannte hinausläuft“1 – schreibt Lothar Pikulik im Buch...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.