Show Less
Restricted access

Kulturökologie und ökologische Kulturen in der Großregion / Écologie culturelle et cultures écologiques dans la Grande Région

Series:

Edited By Sébastian Thiltges and Christiane Solte-Gresser

Menschengemachter Klimawandel, urbane und rurale Lebenswelten, lokale und globale Umweltbewegungen: Bei all diesen Themen und Debatten geht es um die Beziehungen zwischen Natur und Kultur. Angesichts der Dominanz ökologischer Fragen in Wissenschaft, Wirtschaft und Politik stellt dieses Buch dezidiert kulturelle Umwelt-Diskurse in den Mittelpunkt: Wie lassen sich die rasanten, bislang kaum vorstellbaren ökologischen Veränderungen erfassen, erzählen und imaginieren? Am Beispiel des grenzüberschreitenden Raumes der europäischen Großregion (Lothringen, Luxemburg, Rheinland-Pfalz, Saarland, Wallonien) regen die Environmental Humanities mit ihrer transdisziplinären Perspektive dazu an, die vielfältigen Interaktionen zwischen Menschen und Nicht-Menschen in einem gemeinsamen ökokulturellen Raum neu zu denken.

Origine anthropique du changement climatique, clivage entre milieux urbains et ruraux, activisme environnemental local et global : tous ces enjeux et débats mettent en avant le rapport entre nature et culture. Si science, économie et politique accaparent la question, le présent volume tente d’appréhender la pluralité des discours culturels sur l’écologie : comment rendre sensibles, comment raconter et imaginer des transformations autrement incommensurables ? En concentrant le projet transdisciplinaire des humanités environnementales sur l’espace transfrontalier de la Grande Région (Lorraine, Luxembourg, Rhénanie-Palatinat, Sarre, Wallonie), le présent volume invite à repenser les multiples interactions entre humains et non-humains dans un espace écoculturel partagé.

Show Summary Details
Restricted access

„Dann eben in die Natur damit“ – Der neue Trend der Waldbestattung in Luxemburg: Geschichte, Beweggründe und ökologische Auswirkungen: (Sonja Kmec und Thomas Kolnberger)

Extract

Sonja Kmec und Thomas Kolnberger

Abstract: For the environment, humans and their way of life have become one of the most decisive factors of influence: their impact defines the geochronological era of the Anthropocene. These manmade changes include one specific type of sediments, namely that of human remains. In industrialized regions, the biologically degradable, organic matter of the human body is often altered by medical implants and pharmaceutical residues. Sepulchral practices may add other toxic substances. This article examines how the recent trend towards woodland burials of cremated remains in Luxembourg is embedded in ecological discourse and imagination, and asks whether it does provide an environment-friendly alternative to traditional full-body inhumations.

Key words: sepulchral culture, cremation, natural burial, forest, Luxembourg.

Der Tod ist ein biologisches Faktum – alle Lebewesen sterben und hinterlassen Spuren. Auch beim Menschen ist der Tod nicht restlos. Selbst bei Anwendung technischer Verwandlungsprozesse, die heutzutage für die ‚Entsorgung‘ sterblicher Überreste zum Einsatz kommen, wie Kremation, Promession1 oder Resomation2, bleiben Substanzen zurück. Aufgrund ihres Auflösungsgrades sedimentieren diese Restmengen und verlieren damit zwar jegliche humane Gestalt; als geologische Ablagerungen jedoch nehmen sie anthropogene, das heißt menschengemachte Form an. Biovolumina machen in dieser funeralen Hinterlassenschaft des Anthropozäns aber nur noch den geringsten Teil aus. ←113 | 114→Deren Verbindung mit der mechanischen Umarbeitung des Bodes durch Grabaushebung lässt bei einer mehr oder weniger vollständigen Umsetzung von Sarg und Leichnam sogar eigene Bodensorten entstehen: „Nekrosole“ ist die bodenkundliche Klassifizierung dieser...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.