Show Less
Restricted access

Kulturökologie und ökologische Kulturen in der Großregion / Écologie culturelle et cultures écologiques dans la Grande Région

Series:

Edited By Sébastian Thiltges and Christiane Solte-Gresser

Menschengemachter Klimawandel, urbane und rurale Lebenswelten, lokale und globale Umweltbewegungen: Bei all diesen Themen und Debatten geht es um die Beziehungen zwischen Natur und Kultur. Angesichts der Dominanz ökologischer Fragen in Wissenschaft, Wirtschaft und Politik stellt dieses Buch dezidiert kulturelle Umwelt-Diskurse in den Mittelpunkt: Wie lassen sich die rasanten, bislang kaum vorstellbaren ökologischen Veränderungen erfassen, erzählen und imaginieren? Am Beispiel des grenzüberschreitenden Raumes der europäischen Großregion (Lothringen, Luxemburg, Rheinland-Pfalz, Saarland, Wallonien) regen die Environmental Humanities mit ihrer transdisziplinären Perspektive dazu an, die vielfältigen Interaktionen zwischen Menschen und Nicht-Menschen in einem gemeinsamen ökokulturellen Raum neu zu denken.

Origine anthropique du changement climatique, clivage entre milieux urbains et ruraux, activisme environnemental local et global : tous ces enjeux et débats mettent en avant le rapport entre nature et culture. Si science, économie et politique accaparent la question, le présent volume tente d’appréhender la pluralité des discours culturels sur l’écologie : comment rendre sensibles, comment raconter et imaginer des transformations autrement incommensurables ? En concentrant le projet transdisciplinaire des humanités environnementales sur l’espace transfrontalier de la Grande Région (Lorraine, Luxembourg, Rhénanie-Palatinat, Sarre, Wallonie), le présent volume invite à repenser les multiples interactions entre humains et non-humains dans un espace écoculturel partagé.

Show Summary Details
Restricted access

Der Wolf: Mythos – Märchen – Management: (Peter Fischer-Stabel und Christiane Solte-Gresser)

Extract

Peter Fischer-Stabel und Christiane Solte-Gresser

Abstract: This article offers an interdisciplinary perspective on the current discussion about the reintroduction of wolves to the Greater Region of Saarland, Lorraine and Luxembourg. By considering approaches of literary and cultural studies together with geographical, biological and ecological aspects, light can be shed on the enduring and ambivalent fascination with wolves, its historical development and contemporary forms of expression. Whether the wolf is seen as an animal in need of protection or feared as a dangerous predator, conflicting perceptions highlight how wolves, on the thin and porous line between nature and culture, continue to inspire human imagination.

Key words: wolves, resettlement, geography, literature, biology, environment, cultural studies.

Der Wolf ist wieder in der Großregion SaarLorLux angekommen und sorgt dort für einigen Aufruhr: Während in den Departements Vosges und Meurthe et Moselle (etwa in Soncourt und Gélaucourt) bereits von mehreren Rissen bei Schafherden und der Eröffnung der Jagd auf den Wolf berichtet wird,1 so sieht man in Ludwigswinkel im südlichen Pfälzerwald nach einem eindeutigen Nachweis im Jahre 20152 weiteren Wolfsbeobachtungen vergleichsweise gelassen oder gar freudig entgegen. Die Reaktionen auf beide ‚Neubesiedlungen’ zeigen, dass die individuelle und kollektive Abwehr oder Akzeptanz diesem Raubtier gegenüber in hohem Maße von der sozialen, ökonomischen und kulturraumspezifischen Position der Betroffenen abhängen. Während auf der einen Seite die Landnutzer (z. B. als Schafszüchter) im ←161 | 162→Wolf einen materiellen Schadenverursacher sehen, der...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.