Show Less
Restricted access

Kulturökologie und ökologische Kulturen in der Großregion / Écologie culturelle et cultures écologiques dans la Grande Région

Series:

Edited By Sébastian Thiltges and Christiane Solte-Gresser

Menschengemachter Klimawandel, urbane und rurale Lebenswelten, lokale und globale Umweltbewegungen: Bei all diesen Themen und Debatten geht es um die Beziehungen zwischen Natur und Kultur. Angesichts der Dominanz ökologischer Fragen in Wissenschaft, Wirtschaft und Politik stellt dieses Buch dezidiert kulturelle Umwelt-Diskurse in den Mittelpunkt: Wie lassen sich die rasanten, bislang kaum vorstellbaren ökologischen Veränderungen erfassen, erzählen und imaginieren? Am Beispiel des grenzüberschreitenden Raumes der europäischen Großregion (Lothringen, Luxemburg, Rheinland-Pfalz, Saarland, Wallonien) regen die Environmental Humanities mit ihrer transdisziplinären Perspektive dazu an, die vielfältigen Interaktionen zwischen Menschen und Nicht-Menschen in einem gemeinsamen ökokulturellen Raum neu zu denken.

Origine anthropique du changement climatique, clivage entre milieux urbains et ruraux, activisme environnemental local et global : tous ces enjeux et débats mettent en avant le rapport entre nature et culture. Si science, économie et politique accaparent la question, le présent volume tente d’appréhender la pluralité des discours culturels sur l’écologie : comment rendre sensibles, comment raconter et imaginer des transformations autrement incommensurables ? En concentrant le projet transdisciplinaire des humanités environnementales sur l’espace transfrontalier de la Grande Région (Lorraine, Luxembourg, Rhénanie-Palatinat, Sarre, Wallonie), le présent volume invite à repenser les multiples interactions entre humains et non-humains dans un espace écoculturel partagé.

Show Summary Details
Restricted access

Autor.inn.enverzeichnis / Présentation des auteur.e.s

Extract

Justine Blau is a visual artist following a multidisciplinary approach. In her recent work she has been dealing with ontological questions on man’s relationship to nature, the screen and the living world. Recent exhibitions include: Paysages recomposes (Prieuré du Pont-loup, Moret-sur Loing, 2018), Prix d’art Robert Schuman (Metz, 2018), Corridor 2, Pachamama (Insitut, Berlin, 2017), LEAP Encouragement for artists prize (Rotondes, Luxembourg, 2016), The Circumference of the Cumanán Cactus (Cité de l’image, Clervaux, 2015) Tous les chemins mènent à Schengen (Frac Lorraine, Metz, 2015), Don’t Panic. A harmless exhibition (Cape, Ettelbruck, 2015), The Adventure of a Photographer (Museo Laboratorio di Arte Contemporanea, Rome, 2014), Los primeros emprendores (Galerie Toutouchic, Metz, 2013), Los primeros emprendores (Centre d’Art Dominique Lang, Dudelange, 2013), DistURBANces – LandEscapes (MNHA, Luxembourg, 2013), Landmark: The Fields of Photography (Somerset House, London, 2013), Anatomicals (Bergman Berglind Gallery, Luxembourg, 2013), DistURBANces (MUSA, EMOP, Vienne, 2012), Noorderlicht Festival, Terra Cognita (Museum Belvédère, Oranjewoud, 2013), Schengenland (Kiosk de l’Aica, Luxembourg, 2011).

Peter Fischer-Stabel ist seit 2000 Professor für Geo- und Umweltinformatik am Umweltcampus der Hochschule Trier. Seine Forschungsschwerpunkte liegen im Design von raumbezogenen Informationssystemen sowie in der Umweltbeobachtung. Er arbeitet außerdem als ehrenamtlicher Ranger bei der saarländischen Naturwacht und beschäftigt sich als Biogeograph mit aktuellen Themen des regionalen Natur- und Umweltschutzes. Er ist Mitglied im Programm-Komitee diverser internationaler Symposien zur Umweltinformatik sowie Organisator von Fachtagungen zum Thema IT-Anwendungen in Naturschutz und Umweltbeobachtung.

Sonja Kmec ist Professorin für Kulturwissenschaft an der...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.