Show Less
Restricted access

Pikareske Ökonomie – Grimmelshausens «Der seltzame Springinsfeld» im diskursiven Kontext des 17. Jahrhunderts

Series:

Malte Kleinjung

Am Beispiel von Grimmelshausens Der seltzame Springinsfeld entfaltet diese Studie die These, dass Schelmenromane ein Drittes der Ökonomie zur Darstellung bringen können, das neben der Haushaltsführung und dem Marktgeschehen keinen Platz im gelehrten Diskurs hat. Allerdings hängt dieses Dritte mit Kontexten zusammen, die in der historischen Rückschau nicht unbedingt auf Anhieb als ökonomisch erscheinen. Um diese Kontexte in den Blick zu bekommen, stützt sich die Studie auf eine kritische Adaptation des sogenannten New Historicism. Dabei zeigt sich, dass in Grimmelshausens Roman nicht nur einschlägige Wissenselemente zu einem buntscheckigen Tableau zusammengefügt sind, sondern darüber hinaus das Erzählen und Schreiben selbst ökonomisiert wird.

Show Summary Details
Restricted access

7. Krieg und Spiel

Extract

Das Ausmaß des Dreißigjährigen Krieges übersteigt alles zuvor Bekannte. Er hinterlässt den Überlebenden zerstörte Städte, verwaiste Landstriche – und bohrende Fragen. Was befeuerte den Konflikt über Jahrzehnte hinweg? Woher kommt seine erschreckende Brutalität? Man will den Krieg verstehen, damit er sich in dieser Form nicht noch einmal wiederhole. So ersinnen etwa frühneuzeitliche Juristen im Nachgang Regelungen, die solche Gewaltexzesse in Zukunft verhüten sollen.499 An diesen proto-aufklärerischen Bestrebungen partizipiert auch Grimmelshausens Roman. Seine Darstellung des Dreißigjährigen Krieges erhellt dessen schier unerschöpfliche Dynamik. Die im Folgenden zu entfaltende These geht davon aus, dass diese Dynamik aus einem Zusammenspiel von ökonomischen Interessen und Affekten resultiert.500 Zwar streben die Soldaten danach, Geld und Gegenstände zu erbeuten, aber sie können ihren Gewinn nur in den seltensten Fällen genießen, weil sie ihn meist im Handumdrehen wieder verlieren – was sie jedoch nicht davon abhält, es immer wieder von Neuem zu versuchen.501 Einen ökonomischen Nutzen hat der Krieg für die Soldaten daher ←179 | 180→in der Regel nicht. Er entspricht vielmehr, wie der Roman durch seine Metaphorik illustriert, einem Glücksspiel. Wenn er sich dennoch über Jahrzehnte hinweg erstrecken kann, dann deshalb, weil diese ökonomische Sinnlosigkeit, die auf Mord und Totschlag beruht, Lust bereitet.502

Diese These werde ich, zwischen dem Roman und seinen Kontexten pendelnd, in sechs Schritten begründen. Ausgehend von der Frage, wie Grimmelshausen den Krieg darstellt, zeige ich erstens, dass er mit seiner Rhetorik signifkante Anleihen...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.