Show Less
Restricted access

Die süddeutsche Städtelandschaft – ein interregionaler Vergleich

Unter Mitarbeit von Christoph Gunkel

Edited By Wolfgang Wüst and Klaus Wolf

In der Geografie, als einer Leitwissenschaft in Sachen «Landschaft», definiert man aktuell Städtelandschaften als maßstäblich und räumlich ganz unterschiedliche Ebenen. Diese lassen sich auf einzelne Städte, auf bestimmte Stadtregionen und selbst auf Metropolregionen oder die seit 1918 eingeführte Megalopolis projizieren. Historiker verstehen unter einer «Städtelandschaft» meist ein Gebiet mittlerer Größenordnung mit unterschiedlich starker Urbanisierung, wobei in der «Stadtlandschaft» Städte und Märkte, Bürger und Händler im umschriebenen Raum zwangsläufig eine dominierende Rolle spielen. Der interterritoriale Vergleich führt uns einerseits hinaus in die Welt der europäischen Urbanität, andererseits liegt ein deutlicher Fokus auf den großen wie kleinen Städten Süddeutschlands. In Farbe und Ausführlichkeit analysieren die Autoren dort die Stadtkultur vom Mittelalter bis zur Moderne. Politische, soziale und ökonomische Netzwerke werden ebenso behandelt wie spannende interstädtische Bezüge durch Reisende, Gelehrsamkeit, Schulen, Literatur oder Musik. Teildisziplinen wie die Historische Ortsnamenforschung runden das Bild ab.

Show Summary Details
Restricted access

Städtelandschaft des mittelalterlichen Livlands

Extract



Abstract: In order to uncover the specific characteristics of the Livonian urban landscape, the article examines the spatial and political conditions of urbanisation as well as the economic networks and institutional ties of the cities. It has been demonstrated that in Livonia the intensity of urbanisation was modest and urban life was relatively underdeveloped. The political fragmentation of the province, the low influx of new inhabitants from German territories, and demographic and economic crises have stopped the urbanisation process from unfolding fully.

The urban landscape was dominated by three outstanding long- distance trade centres: Riga, Dorpat and Reval. They specialised in different long- distance trade directions and divided among themselves economic areas in the north, centre and south. The three largest cities controlled the small towns and markets in their respective economic hinterlands. From the middle of the fourteenth century onwards, an important coordinating role in the policy of Livonian towns was played by the Diet of Towns (“Städtetag”), which dealt with both Hanseatic community affairs and regional policy issues at the local level. As a link between the cities, this institution had an integrating effect on the urban landscape.

Lange Zeit hat sich die Städteforschung des mittelalterlichen Livlands1 vornehmlich auf drei größere Kommunen – Riga, Reval (estn. Tallinn) und Dorpat (estn. Tartu) – konzentriert. Einerseits ergibt sich dieser Umstand aus der herausragenden Bedeutung der genannten drei Städte für das wirtschaftliche, politische und kulturelle Leben des Landes, andererseits aus der Tatsache,...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.