Show Less
Restricted access

Begehren, Angst – und nüchterne Vernunft: Epikureische Psychologie und Ethik nach griechisch-römischen Texten

Series:

Christoff Neumeister

Ausgewählte Passagen aus Texten griechischer und römischer Autoren führen die Grundgedanken der epikureischen Psychologie und Ethik vor. Deren zentrale Themen waren zum einen die verschiedenen Formen menschlichen Begehrens einschließlich des Sexuellen, zum anderen rationale und irrationale Ängste sowie der vernünftige Umgang mit ihnen. In diesem Zusammenhang entstand auch eine eigene Theorie der Wahrnehmung und Begriffsbildung, des Erkennens und des Handelns. Außerdem entstand eine detaillierte Rekonstruktion der Entwicklung, die die Menschheit in sozialer und technischer Hinsicht durchlaufen haben könnte. Dabei wurde der Herausbildung der menschlichen Sprachfähigkeit eine besonders wichtige Rolle zugewiesen. Das Buch möchte den Systemcharakter dieser Philosophie deutlich machen, soll aber auch der nichtfachlichen Leserschaft durch Neuübersetzungen einen Eindruck von der hohen literarischen Qualität der zum großen Teil dichterischen Quellentexte vermitteln.
Show Summary Details
Restricted access

5. Sexualität und Liebe

Extract

Kehren wir nach der Besprechung der Horazode II 16 wieder zum Thema „Typen des Begehrens“ zurück und wenden uns jenem ganz besonderen Typ zu, den wir bisher noch nicht berücksichtigt haben: dem sexuellen Begehren. Lukrez hat ihm im vierten Buch seines Lehrgedichts einen langen Abschnitt gewidmet.1 Er beginnt mit einer ganz nüchternen Beschreibung seines Entstehens und typischen Ablaufs (IV 1037–1057):

Sobald wir herangewachsen sind und unsere Glieder sich gekräftigt haben,

wird in uns das angereizt, wovon wir eben2 schon gesprochen haben,

(scil. im Zusammenhang mit sexuellen Wunschträumen) nämlich

der Samen.

Und wie es immer ganz Spezifisches ist, wodurch etwas in

Bewegung gesetzt und angeregt wird,

1040 so ist hier das, was den menschlichen Samen veranlasst, aus einem Menschen

hervorzutreten, immer eines Menschen Einfluss.

Sobald der Samen aber, ausgestoßen aus den Bereichen, in denen er seinen Sitz

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.