Show Less
Restricted access

Kleine Schriften Antike – Spätantike – Neuzeit – Fachdidaktik

Analysen griechischer und römischer Texte, Aspekte ihrer Rezeption und Transformation, Übersetzungen lateinischer Texte und Gedanken zur didaktischen Umsetzung

Series:

Dietmar Schmitz

Die vorliegende Sammlung Kleiner Schriften (die auch zahlreiche bisher unveröffentlichte Beiträge enthält) vermittelt für den Sprach- und Ethikunterricht – und darüber hinaus für alle an europäischer Kultur Interessierten – vielseitige Anregungen. Die Einteilung der Veröffentlichungen erfolgt dabei in die Klassische Antike, Spätantike und Mittelalter, Neulateinische Literatur sowie Fachdidaktik.

Show Summary Details
Restricted access

I.3. Sueton: Leben, Sprache und Stil1

Extract

Über das Leben Suetons liegen uns nur spärliche Informationen vor, besonders weil über ihn nie eine Biografie geschrieben worden ist. Sogar die Lebensdaten lassen sich nur annähernd aus seinen eigenen Werken erschließen. Gaius Tranquillus Suetonius dürfte zwischen 70 und 75 n. Chr. geboren sein, ein zeitlicher Rahmen, der aus der Nero-Vita (Kap. 57) sowie der Domitian-Vita (Kap. 12) ableitbar ist. Eine 1953 gefundene Inschrift legt die Vermutung nahe, dass Sueton in Hippo Regius (Bône) im heutigen Algerien geboren ist2. Seine Familie gehörte dem Ritterstand3 an, ein Faktum, das für ihn durchaus eine gute Basis für berufliches Fortkommen darstellte. Vermutlich lebte seine Familie in Rom, und so war die Nähe zum politischen Machtzentrum für ihn sicherlich vorteilhaft. Bereits sein Großvater hatte enge Beziehungen zum Hof geknüpft, während sein Vater als Militärtribun, tribunus angusticlavus, auf der Seite Kaiser Othos in der Schlacht von Bedriacum (69 n. Chr.) kämpfte4. Bei Hofe hatte Sueton die Funktion von Redner und Anwalt übernommen, zunächst unter Kaiser Trajan5, ←59 | 60→später unter Hadrian6; in dieser Zeit gelang es ihm, das Amt des Kanzleichefs (ab epistulis) zu besetzen. Dadurch erreichte er bedeutenden politischen Einfluss. Seinem Interesse für gelehrte Schriften kam es vor allem zugute, dass er dank seines Amtes Zugang zu Nachrichten aller Art hatte. Ein Ereignis von großer Tragweite für sein Leben war eine Hofintrige im Jahr 121 n. Chr.; weil er damit in Verbindung gebracht wurde,...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.