Show Less

Stille Gesellschaft, Genussrecht und partiarisches Darlehen als mezzanine Kapitaltitel zur Finanzierung einer GmbH

Eine Analyse der historischen Entwicklung und Abgrenzung dieser Finanzierungsinstrumente sowie der mit diesen verbundenen Kompetenz- und Eigenkapitalersatzfragen im GmbH-Recht

Series:

Tim Ebert

Unternehmensfinanzierungen mittels stiller Gesellschaften, partiarischer Darlehen und Genussrechten weisen sowohl typische Merkmale einer Eigen- als auch einer Fremdkapitalfinanzierung auf. Sie sind daher als mezzanine Kapitaltitel einzuordnen. Der Autor untersucht die rechtliche Abgrenzung und Einordnung dieser drei Finanzierungsinstrumente unter Berücksichtigung der historischen Entwicklungen, deren Analyse vorangestellt wird. Zudem setzt sich die Arbeit mit den typischen Problembereichen im GmbH-Recht auseinander, die durch den hybriden Charakter dieser Finanzierungsinstrumente entstehen: der Frage nach der Vertretungskompetenz und der Erforderlichkeit von Gesellschafterbeschlüssen beim Abschluss derartiger Finanzierungsverträge sowie der Frage nach der Stellung dieser mezzaninen Kapitalgeber im Bereich des Rechts der Gesellschafterdarlehen.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Inhaltsverzeichnis

Extract

Vorwort.................................................................................................................. 7 Abkürzungsverzeichnis ....................................................................................... 23 Einleitung ............................................................................................................ 27 Teil 1: Historische Entwicklung ............................................................... 33 A. Partiarisches Darlehen............................................................................. 33 I. Begriffsdefintion...................................................................................... 33 II. Historische Entwicklung des partiarischen Darlehens ........................... 34 1. Darlehensverhältnis............................................................................... 34 a) Römisches Recht................................................................................. 34 b) Weitere Entwicklung .......................................................................... 36 2. Partiarisches Element ............................................................................ 37 a) Landwirtschaftliche Gewinnbeteiligungen......................................... 38 b) Gewinnbeteiligungen im Handel: die Commenda.............................. 38 c) Systematische Einordnung der partiarischen Rechtsverhältnisse....... 41 3. Resümee ................................................................................................ 44 B. Stille Gesellschaft ...................................................................................... 45 I. Begriffsdefinition..................................................................................... 45 II. Historische Entwicklung der stillen Gesellschaft................................... 45 1. Die Entwicklung der stillen Gesellschaft bis zur Ordonnance sur le commerce .................................................................................................. 46 a) Die Commenda in den romanischen Ländern..................................... 47 aa) Die ursprüngliche Gestaltung der Commenda ................................ 47 bb) Regelmäßigkeit der Geschäftsbeziehung und Art der Commendagüter .................................................................................... 49 cc) Verhältnis bei Einlagen mehrerer Commendatoren........................ 49 dd) Beidseitige Kapitalbeteiligung; Collegantia .................................. 51 b) Vergleichbare Rechtsverhältnisse auf dem Gebiet des Heiligen Römischen Reichs Deutscher Nation...................................................... 52 aa) Die „Sendeve-Gesellschaft“ ............................................................ 52 bb) Die „Wedderlegginge“.................................................................... 53 c) Die rechtliche Natur der Commenda und der auf ihr basierenden Rechtsverhältnisse................................................................................... 54 d) Entwicklung von Kriterien zur Begründung der beschränkten Haftung ............................................................................. 55 12 aa) Gemeinsame Firma und Bekanntgabe der Haftungsbeschränkung: die „Societas per viam accomanditae“ ................................................. 56 bb) Keine gemeinsame Firma und Nichtbekanntgeben der Beteiligungsverhältnisse: die „Societas per modum participationis“ ..57 e) Weitere Entwicklung .......................................................................... 58 2. Die Entwicklung von der „ordonnance sur le commerce“ bis zum HGB............................................................................................. 60 a) „Ordonnance sur le commerce des négotians et marchands” von 1673.................................................................................................. 60 b) Allgemeines Landrecht für die...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.