Show Less

Das Bild der Frau in den Liedertexten des Flamenco

Adela Rabien

«Carmen» ist für uns der Inbegriff der andalusischen Zigeunerin. Entspricht sie dem Frauenbild, das wir in den Liedertexten des Flamenco finden? In dieser Arbeit werden zuerst die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse gegen den «Mythos Flamenco» abgegrenzt. Es wird nach der Authentizität der Texte gefragt und erläutert, welche Probleme sich ergeben, bis ein Frauentext in eine Sammlung gelangt. Im zweiten Teil der Arbeit wird untersucht, welche Frauenbilder in den Liedertexten tradiert werden: die Geliebte, die Ehefrau, die Mutter, die Schwiegermutter und die Frau allgemein – mit einigen überraschenden Erkenntnissen.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

6.1.7 Die Verschriftung 72

Extract

72 6.1.7 Die Verschriftung. Es ist bemerkenswert, dass Fernán Caballero die Texte orthografisch in castellano geschrieben hat, wogegen in den späteren Sammlungen versucht wurde, eine Art "andalusische Lautumschrift" herzustellen. Auf dieses Problem soll bei Demófilo genauer eingegangen werden. 6.2 Antonio Machado Alvarez "demófilo": "Los cantes flamencos", 1881 Von besonderer Wichtigkeit ist die Sammlung von "Los cantes flamencos" von Antonio Machado. Bis zur großen Sammlung von Orozco und Bañuls von 1983 hat sich keine Sammlung mehr ausschließlich den Flamencoliedern gewidmet. Es ist daher angemessen, auf den Autor und dieses zwar kleine, aber überaus wichtige Werk ausführlicher einzugehen. 6.2.1 Antonio Machado y Álvarez, später weithin unter dem Pseudonym "demófilo" bekannt, wurde 1846 geboren, zufälligerweise in Santiago de Compostela, wo sein aus Cádiz stammender Vater Machado y Nuñez einen Lehrstuhl für medizinische Physik und Chemie innehatte. Sehr bald zog die Familie nach Sevilla, wo der Vater den Lehrstuhl für Naturgeschichte bekam, Rektor der Universität wurde und ZivilŔ gouverneur. Das Elternhaus war sehr liberal und offen; der Vater war Positivist, Anhänger von Darwin und Haeckel und ein fortschrittlicher Politiker; mütterlicherseits wurde Antonio geprägt durch das Interesse an folkloristischen Forschungen197. Er studierte Philosophie und Recht, war Professor für Folklore an der Institución Libre de Enseñanza und aktiv beteiligt an der Revista mensual de Filosofía, Literatura y Ciencias und Begründer der Sociedad El Folklore Andaluz.- Er ist der Vater der Dichterbrüder...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.