Show Less

Das Bild der Frau in den Liedertexten des Flamenco

Adela Rabien

«Carmen» ist für uns der Inbegriff der andalusischen Zigeunerin. Entspricht sie dem Frauenbild, das wir in den Liedertexten des Flamenco finden? In dieser Arbeit werden zuerst die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse gegen den «Mythos Flamenco» abgegrenzt. Es wird nach der Authentizität der Texte gefragt und erläutert, welche Probleme sich ergeben, bis ein Frauentext in eine Sammlung gelangt. Im zweiten Teil der Arbeit wird untersucht, welche Frauenbilder in den Liedertexten tradiert werden: die Geliebte, die Ehefrau, die Mutter, die Schwiegermutter und die Frau allgemein – mit einigen überraschenden Erkenntnissen.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

1.15.3 Verschiebung der Motivik 153

Extract

153 Rosen, Nelken und vor allem die Narde, die auch in andalusischen Gärten wächst, zeichnen sich durch einen überaus starken Wohlgeruch aus: Rositas y mosquetas, claveles y nardos, en sus andares la mía compañera los va derramando. BG Ro RR 57 Die Frau fängt den Mann ein und betört ihn als Rose durch ihren Duft Ŕ eine Ausstrahlung, die wahrgenommen wird, auch wenn man die Quelle davon nicht sieht. Sie wird dadurch quasi unentrinnbar. Augen kann man vielleicht noch abwenden, einem Duft kann man nicht entfliehen: ¿Tengo yo la culpa, di, que siendo la rosa tuya llegue el perfume hasta mí? OrB 203 Huele esta gitana a clavito y canela cuando despierta por la mañana. BG Ro RR 57 Auch als "Zimtblüte" kann die Frau angesprochen werden, sowohl des brünetten Aussehens wie auch des Duftes wegen: Capitana bonita, flor de canela, como te estoy queriendo no hay quien te quiera. OrB 275 El limón con la canela rebujaíto con el jazmín asín [sic] me huelen tus carnes, cuando tú te arrimas a mí. Akio Jino 67 Entre jazmines y rosas entre nardos y azahar es tu aroma más potente que un navío en alta mar luchando con la corriente. Carrillo Alonso 101 1.15.3 Verschiebung der Motivik. Viel bodenständiger zeigt sich der folgende Text, in dem zwar der Topos der Frau als Garten beibehalten wird, in dem aber die schlichte, stark duftende Minze den Zimt und...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.