Show Less

Das Bild der Frau in den Liedertexten des Flamenco

Adela Rabien

«Carmen» ist für uns der Inbegriff der andalusischen Zigeunerin. Entspricht sie dem Frauenbild, das wir in den Liedertexten des Flamenco finden? In dieser Arbeit werden zuerst die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse gegen den «Mythos Flamenco» abgegrenzt. Es wird nach der Authentizität der Texte gefragt und erläutert, welche Probleme sich ergeben, bis ein Frauentext in eine Sammlung gelangt. Im zweiten Teil der Arbeit wird untersucht, welche Frauenbilder in den Liedertexten tradiert werden: die Geliebte, die Ehefrau, die Mutter, die Schwiegermutter und die Frau allgemein – mit einigen überraschenden Erkenntnissen.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

3.2.1 Mutter oder Geliebte? 199

Extract

199 3.2.1 Mutter oder Geliebte? Manchmal wird die Bezeichnung "Mutter" nicht im eigentlichen Sinne gebraucht, sondern übertragen auf ein überaus geliebtes Wesen. Die Gleichstellung von "Geliebter" und "Mutter" ist für einen Menschen vom mitteleuropäischen Kulturkreis zunächst verwunderlich. Sie scheint auf einer sehr alten Tradition zu beruhen. Schon der Prophet Mohammed bekämpfte diese offenbar weitverbreitete Sitte493. Trotzdem scheint diese Sitte weitergelebt zu haben, wie Carrillo Alonso zur oben genannten Jarcha Anmerkung Nr. V schreibt: "el n˚. VI ¿está dirigido a la madre, o está dirigido al amante… ?"494 Auch im Flamenco haben wir diese eigentümliche Grenzverwischung zwischen "madre" Ŕ Mutter und "madre" Ŕ Geliebter. Bei Ropero Nuñez finden wir unter der (andalusischen) Form : MARE: Amiga, amante, compañera. El término mare es uno de los que más frecuentemente aparece en los cancioneros flamencos: lo he encontrado más de 400 veces en las coplas del corpus. Normalmente, la variante mare de las coplas tiene el mismo valor semántico que la palabra castellana madre. Algunas veces, se emplea en la acepción de `compañera, amiga, amante´,…495 So sind diese Anrufe manchmal nicht im eigentlichen Sinne zu nehmen, sondern stehen gleichbedeutend für eine Person, die über alles geliebt wird. "Aquí, como en muchas otras coplas flamencas, no tiene el vocablo mare su significación natural, sino la de la compañera, amiga, amada. (…) Son dictados cuya aplicación extiende la ternura de los amantes.", schreibt Rodriguez Marin, und er fährt fort: "As...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.