Show Less

Das Bild der Frau in den Liedertexten des Flamenco

Adela Rabien

«Carmen» ist für uns der Inbegriff der andalusischen Zigeunerin. Entspricht sie dem Frauenbild, das wir in den Liedertexten des Flamenco finden? In dieser Arbeit werden zuerst die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse gegen den «Mythos Flamenco» abgegrenzt. Es wird nach der Authentizität der Texte gefragt und erläutert, welche Probleme sich ergeben, bis ein Frauentext in eine Sammlung gelangt. Im zweiten Teil der Arbeit wird untersucht, welche Frauenbilder in den Liedertexten tradiert werden: die Geliebte, die Ehefrau, die Mutter, die Schwiegermutter und die Frau allgemein – mit einigen überraschenden Erkenntnissen.

Prices

See more price optionsHide price options
Show Summary Details
Restricted access

3.5 Differenz zwischen Sohnesblick und Tochterblick 231

Extract

231 3.5 Differenz zwischen Sohnesblick und Tochterblick. Wenn ein junger Mann, dem alle Freiheiten erlaubt sind, nur zum Essen und Schlafen nach Hause kommt und dann von seiner Mutter umhegt und umsorgt wird, kann er aus der Distanz sehr wohl außerhalb des Hauses die Mutter zur Heiligen stilisieren. Dem jungen Mädchen, das tagaus, tagein gezwungen ist, mit seiner Mutter unter einem Dach zu leben, dürfte es schwer fallen, seine Mutter als Heilige zu verklären. Es prallen somit die beiden "Mutterbilder" aufeinander: Die Mutter des Sohnes, aus der Ferne zur Heiligen stilisiert, und die "andere" Mutter der Tochter/ der Geliebten, die ihre menschlich-irdischen Züge behalten hat .

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.