Show Less

Das Bild der Frau in den Liedertexten des Flamenco

Adela Rabien

«Carmen» ist für uns der Inbegriff der andalusischen Zigeunerin. Entspricht sie dem Frauenbild, das wir in den Liedertexten des Flamenco finden? In dieser Arbeit werden zuerst die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse gegen den «Mythos Flamenco» abgegrenzt. Es wird nach der Authentizität der Texte gefragt und erläutert, welche Probleme sich ergeben, bis ein Frauentext in eine Sammlung gelangt. Im zweiten Teil der Arbeit wird untersucht, welche Frauenbilder in den Liedertexten tradiert werden: die Geliebte, die Ehefrau, die Mutter, die Schwiegermutter und die Frau allgemein – mit einigen überraschenden Erkenntnissen.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

4.3 Die Mutter und ihre Lebensweisheit 234

Extract

234 de buen trigo, buena harina, de buena harina, buen pan.556 Canc. gran. 109 In diesem Stadium sind kritische oder gar despektierliche Äußerungen jedoch noch die Ausnahme, und der junge Mann muss sich seiner Sache schon recht sicher sein, wenn er sich traut, seine Angebetete auf diese Art mit ihrer Mutter zu vergleichen: En la puerta con tu madre, tu madre parece un tejón y tú, la Virgen del Carmen. OrB 109 Das junge Mädchen wird mit einer Heiligenfigur verglichen, ihre Mutter hingegen mit mit dem wenig geschätzten, in einer Erdhöhle hausenden Dachs. 4.3 Die Mutter und ihre Lebensweisheit. Geht die noch lose Beziehung in die Brüche, wird der Rat Ŕ oder der Trost - der Mutter geschätzt. Die stereotype Einleitung ist dabei ein Textmerkmal, hinter dem die eigene Entscheidung versteckt werden kann. Mi madre me dijo a mí que cantara y no llorara, que echara las penas a un lao y de tí no me acordara. OrB 411557 Mi madre me dijo un día, no llores ni tengas penas porque una mala partía se paga con otra buena. OrB 411 Mi madre me lo decía que yo a tí no te camelara que era´ una bala perdida. OrB 143 556 Zu dieser copla existiert jedoch auch die Gegenstrophe, die spiegelbildlich das positive Bild ins Negative wendet: Tu mare no ha sido guena, tú tampoco lo serás; de mal trigo, mala harina, de mala harina, mar pan. RoMar III, Nr....

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.