Show Less

Das Bild der Frau in den Liedertexten des Flamenco

Adela Rabien

«Carmen» ist für uns der Inbegriff der andalusischen Zigeunerin. Entspricht sie dem Frauenbild, das wir in den Liedertexten des Flamenco finden? In dieser Arbeit werden zuerst die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse gegen den «Mythos Flamenco» abgegrenzt. Es wird nach der Authentizität der Texte gefragt und erläutert, welche Probleme sich ergeben, bis ein Frauentext in eine Sammlung gelangt. Im zweiten Teil der Arbeit wird untersucht, welche Frauenbilder in den Liedertexten tradiert werden: die Geliebte, die Ehefrau, die Mutter, die Schwiegermutter und die Frau allgemein – mit einigen überraschenden Erkenntnissen.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

4.6.2.1.3 Geldadel gegen Blutsadel 246

Extract

246 Yo contigo no me igualo; eso será en dineros que a vergüenza575 yo te gano. OrB 223 Anda diciendo tu madre que eres tú mejor que yo y ni ella que te ha parío, ni el padre que te engendró se comparan con los míos. OrB 540 Dieser Abstammungsstolz kann gegen die materielle Macht des Geldes nicht mehr aufkommen: Anda diciendo tu madre que yo contigo no igualo, eso será en el dinero, porque en la sangre te gano. OrB 258 Der Stolz weicht der ernüchternden Erkenntnis: Mas bale ser negro576 y rico Que pobre y de buena sangre; Porque en este indino mundo Er que manda es el dinero. Ortiz Nuevo 114 Noch deutlicher kommt der kaufmännische Blickwinkel und der neue Adel des Geldes in der nächsten Strophe heraus. Wenn der zukünftige Schwiegersohn Geld hat, kann er das Mädchen "kaufen": Anda y dile a tu madre que si te quiere vender que el dinero está en la mano y en la puerta, el mercader. Canc. gran. 305577 575 Yarbro-Bejarano,1994, sieht in vergüenza eine Art weibliches Gegenstück zu dem männlichen Begriff honor: "Shame in women corresponds to honor in men, not complementarily but in a relationship of subordination." S. 29.- Diese copla wäre demnach aus weiblicher Perspektive zu deuten. 576 "Negro" ist eine Anspielung auf die südamerikanischen Sklaven, über die sich die weißen Kolonialherren sowie auch die in Spanien verbliebenen Weißen weit erhaben...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.