Show Less

Das Bild der Frau in den Liedertexten des Flamenco

Adela Rabien

«Carmen» ist für uns der Inbegriff der andalusischen Zigeunerin. Entspricht sie dem Frauenbild, das wir in den Liedertexten des Flamenco finden? In dieser Arbeit werden zuerst die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse gegen den «Mythos Flamenco» abgegrenzt. Es wird nach der Authentizität der Texte gefragt und erläutert, welche Probleme sich ergeben, bis ein Frauentext in eine Sammlung gelangt. Im zweiten Teil der Arbeit wird untersucht, welche Frauenbilder in den Liedertexten tradiert werden: die Geliebte, die Ehefrau, die Mutter, die Schwiegermutter und die Frau allgemein – mit einigen überraschenden Erkenntnissen.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

5.2. Die gefürchtete Frau 260

Extract

260 No hay perdisión en er mundo Que por mujeres no benga. Demof. 174 Wieder einmal dient die Vagheit und Uneindeutigkeit dazu, dass die Texte für vielerlei Situationen passen Ŕ überall da, wo ein unterŔ schwelliger oder auch offener Frauenhass nicht nur geduldet, sondern als zutreffend akzeptiert wird. Da sich die Männer mit diesen Texten vor allem selbst darstellen, brauchen wir nicht weiter darauf einzugehen. 5.2 Die gefürchtete Frau 5.2.1 Die Angst der Mannes. Die Frau kann unterschwellige Ängste bei dem Mann hervorrufen, er betrachtet sie als verderbenbringend, sie scheint mit ihm unbekannten, geradezu unheilvollen und übermächtigen Kräften ausgestattet, die ihn um den Verstand, um die Gesundheit, sogar um das Leben bringen. Una vela se consume a fuerza de mucho arder; así se consume un hombre al lado de una mujer. FC 266 Hier scheint sich die Kastrationsangst des Mannes sogar auf die Ehefrau ("die Frau an seiner Seite") zu beziehen, wogegen die "Gefährlichkeit" der Frau sonst nur auf vor- oder außereheliche Beziehungen bezogen wird. Yo no le temo a los males yo me temo a los peligros de una batita de lunares. OrB 227 "Peligros" sind schlimmer als "males", da sie unvorhergesehen kommen und tödlich sein können, wogegen man sich mit den "males" auch arrangieren kann. Die "batita de lunares" steht hier metonymisch für die Frau; die "lunares" zeigen deutlich, dass es sich hier um eine Frau in Festkleidung bzw. um eine gitana596 handelt oder eine Frau, die im...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.