Show Less

Das Bild der Frau in den Liedertexten des Flamenco

Adela Rabien

«Carmen» ist für uns der Inbegriff der andalusischen Zigeunerin. Entspricht sie dem Frauenbild, das wir in den Liedertexten des Flamenco finden? In dieser Arbeit werden zuerst die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse gegen den «Mythos Flamenco» abgegrenzt. Es wird nach der Authentizität der Texte gefragt und erläutert, welche Probleme sich ergeben, bis ein Frauentext in eine Sammlung gelangt. Im zweiten Teil der Arbeit wird untersucht, welche Frauenbilder in den Liedertexten tradiert werden: die Geliebte, die Ehefrau, die Mutter, die Schwiegermutter und die Frau allgemein – mit einigen überraschenden Erkenntnissen.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

5.3.2 Mögliche Gründe für das Fehlen in Spanien 272

Extract

272 Hilmes weist darauf hin, dass dieses Weiblichkeitsbild weniger auf der Stärke der Frauen als auf der Schwäche der Männer basiert: "Der Emanzipationsanspruch, den Frauen erstmals im 19. Jahrhundert nachhaltig anmelden, spielt als Folie für die Herausbildung der Femme fatale eine wichtige Rolle, denn dieser Anspruch wurde als unerhörte Bedrohung empfunden; auf eine merkwürdige Weise korrespondieren die realen Gleichheitsforderungen der Blaustrümpfe und FrauenrechtŔ lerinnen mit der irrealen Figur der Femme fatale, die als eine Antwort auf die neuen gesellschaftlichen Tendenzen zu verstehen ist, obwohl sie nicht auf der Straße, sondern ausschließlich in der Literatur, der Malerei und der Oper anzutreffen ist."631 Auf Hilmes´ Eingrenzung des kulturellen Raumes und die dadurch beschränkte Auswirkung ist noch zurückzukommen. 5.3.2 Mögliche Gründe für das Fehlen in Spanien. Rebecca Stott (1992) führt die Unsicherheit der Männer auf die gesellschaftlichen Umwälzungen zurück, die z.B. in England im Victorianischen Zeitalter für die starke Präsenz des Motivs der femme fatale den Boden bereiteten. Wäre dieses Modell nicht auch für Spanien passend? Spanien hatte im 19. Jahrhundert tiefgreifende politische und soziale Umwälzungen erfahren. Es war eine Zeit fast ununterbrochener Kriege, die meisten davon Bürgerkriege: 1808 - 1813 der Unabhängigkeitskrieg, 1833 - 1868, 1846 - 1849 und 1872 - 1876 die Karlistenkriege, an äußeren Kriegen 1814 -1816 der Verlust der Kolonien außer Kuba, Puerto Rico und den Philippinen, der Marokkokrieg 1859 Ŕ 1860,...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.