Show Less

Das Bild der Frau in den Liedertexten des Flamenco

Adela Rabien

«Carmen» ist für uns der Inbegriff der andalusischen Zigeunerin. Entspricht sie dem Frauenbild, das wir in den Liedertexten des Flamenco finden? In dieser Arbeit werden zuerst die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse gegen den «Mythos Flamenco» abgegrenzt. Es wird nach der Authentizität der Texte gefragt und erläutert, welche Probleme sich ergeben, bis ein Frauentext in eine Sammlung gelangt. Im zweiten Teil der Arbeit wird untersucht, welche Frauenbilder in den Liedertexten tradiert werden: die Geliebte, die Ehefrau, die Mutter, die Schwiegermutter und die Frau allgemein – mit einigen überraschenden Erkenntnissen.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

5.4. Moralische Verachtung der Frau 282

Extract

282 5.4 Moralische Verachtung der Frau 5.4.1 Die "gefallene" Frau. Die Bedeutung der Virginität mit dem daraus abgeleiteten Zwang der "honra" ist eines der Hauptmerkmale des Patriarchats und war JahrŔ hunderte lang nicht nur in Spanien eine Obsession. Das junge Mädchen wird daher ermahnt: Guárdalo que es güeno, Te acompañará, Compañera, si tú no lo guardas Sola te berás. 662 Demof. 123 Díaz Plaja kommentiert diese Geisteshaltung: "Muy importante para el español [es?] esta primera vez. Todo un folklore alterna con la literatura para explicar la gravedad de la caída, que más que eso es un despeñarse... Los cuplés de hace treinta años663, como los dramas románticos y aun antes, muestran que para la mujer que se entrega fuera de legítimo matrimonio, no queda más que el camino de la prostitución, y el `mal hombre´, que las puso en él, aparece en todos los relatos de las `mujeres de la vida´(...) Una mujer que ha estado con un hombre es ya presa fácil." 664 Da dieses "erste Mal" - oder auch nur der Anschein des "ersten Males"665 Ŕ so überaus wichtig war, mangelt es nicht an Liedern, die dieses Thema auf metaphorische Art behandeln. Der "Fleck" oder die "Befleckung" spielen dabei eine Rolle666. Auch wenn sich die Frau für den Rest ihres Lebens im Kloster vergräbt, nützt es ihr nichts, der dunkle Fleck bleibt667: 662 Silverio singt diese...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.