Show Less

Das Bild der Frau in den Liedertexten des Flamenco

Adela Rabien

«Carmen» ist für uns der Inbegriff der andalusischen Zigeunerin. Entspricht sie dem Frauenbild, das wir in den Liedertexten des Flamenco finden? In dieser Arbeit werden zuerst die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse gegen den «Mythos Flamenco» abgegrenzt. Es wird nach der Authentizität der Texte gefragt und erläutert, welche Probleme sich ergeben, bis ein Frauentext in eine Sammlung gelangt. Im zweiten Teil der Arbeit wird untersucht, welche Frauenbilder in den Liedertexten tradiert werden: die Geliebte, die Ehefrau, die Mutter, die Schwiegermutter und die Frau allgemein – mit einigen überraschenden Erkenntnissen.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

5.5.8 Anpreisen 294

Extract

294 5.5.8 Anpreisen 5.5.8.1 Bericht des Mannes. Bei einer "Ware" gehört das Anpreisen zum Verkauf. Mit der Stimme des Mannes hören wir den Bericht, wie sich eine Prostituierte anbietet : A la entrada de Granada Me dijo una granaína Que si quería canela, Que eya la yebaba fina. RoMar II 113 Rodriguez Marín versäumt nicht, darauf hinzuweisen, dass es sich um eine "copla picaresca" handelt. Der Zimt gilt als…"lo más excelente del mundo. Esto significan la canela y la flor de canela para los andaluces."689 - Die Frau rühmt sich hiermit ihrer ausgezeichneten Qualität. 5.5.8.2 Selbstanpreisung der Frau. In dieser Rubrik findet sich der seltene Fall von Liedern mit der Frau als Textsubjekt. In der Art der pregones, mit denen früher die Waren in einem mehr oder weniger kunstvollen Singsang angepriesen wurden690, bieten die Frauen ihre Dienste an. In poetischer Umschreibung werden im folgenden Text ganz andere Dinge angeboten, als es zuerst den Anschein hat: Agua fresca; ¿ quién la bebe? Tengo yo mi nebería Ebajo de un limón berde. Demof. 30 Ein alltägliches Bild waren früher die Wasserverkäufer, die mit ihren Eseln in die Stadt kamen und das Wasser portionsweise verkauften. Eiswasser mit Zitrone war ein sehr beliebtes Sommergetränk, bevor es die industriellen Getränke gab. Bis dahin scheint die Aussage unverŔ fänglich. Doch wurde bereits angemerkt, dass das Anbieten von Wasser einen amourösen Doppelsinn haben kann; unterstützt wird...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.