Show Less

Die Darstellung von Musik im zeitgenössischen englischen und amerikanischen Bildungsroman

Peter Ackroyd, Vikram Seth, Richard Powers, Frank Conroy, Paul Auster

Series:

Meike Reher

Die Studie untersucht musikalische Thematisierungen und strukturelle Affinitäten in zeitgenössischen englischen und amerikanischen Bildungsromanen. Im Gegensatz zu bisher vorliegenden Arbeiten zielt sie auf eine gattungsspezifische Perspektive. Die Autorin untersucht, wie der Bildungs- und Identitätsprozess des männlichen Protagonisten durch die Musik unterstützt wird und weist einen grundlegenden Funktionswandel des Genres nach. Im zeitgenössischen Bildungsroman wird Musik zu einem dystopisch eingefärbten Symbol für Isolation und Eskapismus bis hin zu einem Substitut personaler wie sozialer Identität.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

7.2.2 Literarische Umsetzungen von Musik in Lyrik und Prosa 148

Extract

148 Auch der Forscher Steven Paul Scher, der als „Bahnbrecher und Vordenker der Wort/Musik-Forschung“704 gilt, postuliert sehr deutlich: Das eigentlich Musikalische ist in diesen Werken einfach nicht vorhanden und kann auch durch sprachliche Mittel und literarische Techniken nur impliziert, evoziert, imitiert oder sonst mittelbar approximiert werden.705 Die Mahnung zur Vorsicht sollte jedoch nicht als grundsätzliche Ablehnung ver- standen werden. Adorno verweist darauf, dass eine Gleichsetzung der Kunst- formen ihrem Ausdrucksgehalt nicht gerecht wird. Sprachähnlich ist sie als zeitliche Folge artikulierte Laute, die mehr sind als bloß Laut. Sie sagen etwas, oft ein Menschliches. Sie sagen es desto nachdrücklicher, je höher die Musik geartet ist.706 Im Folgenden soll ein kurzer Überblick über künstlerische Umsetzung von Mu- sik in der Literatur gegeben werden um zu zeigen, dass thematische und struktu- relle Affinitäten zwischen Literatur und Musik für Schriftsteller ein reiches Be- tätigungsfeld bieten. 7.2.2 Literarische Umsetzungen von Musik Eine ganze Reihe von künstlerischen Umsetzungen zeigen den Reiz, dieses spe- zifisch „Menschliche“, so Adorno, als Bereicherung in literarischen Werken einzusetzen. Im Bereich der Lyrik lassen sich vielfältige Beispiele für eine Ein- beziehung musikalischer Darstellungsformen in Gedichten ausmachen; musika- lische Analogien finden auch wiederholt in den entsprechenden Titeln ihren Niederschlag. Inspiriert von musikalischen Formen sind Titel wie Symphonie en blanc majeur von Théophile Gautier (1853), T. S. Elitos Four Quartets (1944) oder das Gedicht Todesfuge von Paul Celan aus dem Jahr 1952.707 Schon vom äußeren Erscheinungsbild scheint es nachvollziehbarer, einem...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.