Show Less

Die Darstellung von Musik im zeitgenössischen englischen und amerikanischen Bildungsroman

Peter Ackroyd, Vikram Seth, Richard Powers, Frank Conroy, Paul Auster

Series:

Meike Reher

Die Studie untersucht musikalische Thematisierungen und strukturelle Affinitäten in zeitgenössischen englischen und amerikanischen Bildungsromanen. Im Gegensatz zu bisher vorliegenden Arbeiten zielt sie auf eine gattungsspezifische Perspektive. Die Autorin untersucht, wie der Bildungs- und Identitätsprozess des männlichen Protagonisten durch die Musik unterstützt wird und weist einen grundlegenden Funktionswandel des Genres nach. Im zeitgenössischen Bildungsroman wird Musik zu einem dystopisch eingefärbten Symbol für Isolation und Eskapismus bis hin zu einem Substitut personaler wie sozialer Identität.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

8.5.3 Darstellung der Musik im Roman: Formen der Intermedialität 219

Extract

219 entwicklung der Palimpsest-Idee, die nicht nur Texte, sondern intermedial Dar- stellungskonventionen anderer Künste erzählerisch umsetzt. 8.5.3 Darstellung der Musik im Roman: Formen der Intermedialität Nachdem die Musik im Roman unter thematischen und funktionalen Aspekten untersucht wurde und so gezeigt werden konnte, dass sich die Schwierigkeiten einer Identitätsbildung im zeitgenössischen Bildungsroman auch in den ästheti- schen Erfahrungen der Romanfiguren niederschlagen, soll der Blick nun auf die Erzähltechnik des Autors gerichtet werden, der mit Hilfe musikalischer Analo- gien die Struktur des Textes innovativ gestaltet. Ich orientiere mich bei der Un- tersuchung dieses Aspektes an der Schrift Werner Wolfs The musicalization of fiction, da sie vielfältige Überlegungen zu dieser Thematik prägnant zusammen- fasst und für einen „climax in the history of musicalized fiction precisely in the epoch of postmodernism“1045 konstatiert. Ich möchte unter den dort genannten Punkten aufzeigen, wie die Musik intermedial den Roman strukturiert.1046 8.5.3.1 Musik als Beispiel manifester Intermedialität Ein Prosatext kann nur dann unter dem Terminus musicalization of fiction sub- sumiert werden, wenn neben der Ebene der histoire musikalische Elemente auf der Ebene des discours nachgewiesen werden können. Eine alleinige Themati- sierung, die den Text illustriert, ist daher nicht ausreichend. Dennoch ist auch dieser Aspekt nicht irrelevant. Häufig ist die Untersuchung eines Romans unter thematischen Gesichtspunkten als Indiz für eine weitergehende Musikalisierung notwendig, da es sich in allen Fällen um Beispiele verdeckter Intermedialität handelt und die Musik so im dominanten literarischen Medium...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.