Show Less

Mensch im Dunkel

Eine qualitative Fallstudie zu osteuropäischen Opfern von Frauenhandel- Ein Beitrag zur Psychotraumatologie

Katarzyna Zentner

Bei dieser Fallstudie handelt es sich um die Darstellung und qualitative Analyse der psychischen Gesundheit von Opfern des Frauenhandels aus der psychotraumatologischen Sicht. Durch eine Kombination von drei verschiedenen Methoden, zu der problemzentrierte Interviews, die Aktenanalyse von Beratungs- und Gerichtsdokumenten sowie standardisierte Fragebögen zur klinischen Diagnostik gehörten, wurde vielschichtige komplexe Extremtraumatisierung mit Frauenhandelssyndrom (Syndrom der modernen Sklaverei) bei den Opfern, Jahre nach dem Geschehen, nachgewiesen.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

4. Frauenhandel unter der Perspektive psychotraumatologischer Erkenntnisse

Extract

Hier werden einzelne Aspekte der extremen komplexen Traumatisierung darge- stellt, um die hypothetische Frage zu verfolgen, ob diese und in welchen Aus- maß bei Opfern von Frauenhandel zu finden sind. Was passiert mit ihnen, wenn sie sich plötzlich unter Zwang in einer ganz anderen Welt und in anderen Ver- hältnissen befinden, sexualisierte Gewalt erleben und ohne dieses zu reflektie- ren, gleichzeitig zu sexuellen Diensten für längere Zeit zur Verfügung stehen müssen und dabei ausgebeutet werden? Haben wir es mit „überlappenden“ dif- ferenzierten Traumata zu tun, die mit ihrer Häufigkeit und Schnelligkeit eine Frau überwerfen, die trotz aller Ereignisse noch fähig ist, diese zu überleben und zu funktionieren? Was passiert mit der psychischen Gesundheit der Opfer, wenn alle menschlichen subjektiven Grenzen beim Frauenhandel überschritten werden und trotz bestehender psychosozialer und rechtlicher Unterstützung danach? Werden die Folgen nicht rehabilitiert? Ich denke, dass sich die Suche nach Antworten in Richtung extreme Traumatisierung begeben sollte. Diese betroffene Gruppe verdient einen besonderen Platz in der Psychotraumatologie, zumal sie sehr spezifisch ist und thematisch bis jetzt noch nicht abgehandelt wurde. Psychotraumatologie hat zur Aufgabe, im Allgemeinen die Untersuchung und Be- handlung der seelischen Verletzungen und eine Aufmerksamkeit auf Trauma als Konnotation von Leiden und Kranksein zu erwecken, um damit die verletzbare menschliche Erlebnissphäre in unterschiedlichen Aspekten darzustellen.97 Wenn von der Psychotraumatologie die Rede ist, ist damit auch die Traumathera- pie gemeint, die „psychotherapeutische Maßnahmen beinhaltet, die auf besonde- re Psychodynamik des Traumas abgestimmt sind. Voraussetzung...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.