Show Less

Verschwendung

Philosophie, Soziologie und Ökonomie des Überflusses

Series:

Till Johannes Hoffmann

Ziel der Arbeit ist der Beweis, dass Verschwendung in all ihren verschiedenen Formen immer ein Paradoxon aufweist. Es zeigt sich bei der Analyse, dass bisherige Interpretationen in der Soziologie, Philosophie und Ökonomie die Verschwendung jeweils entweder positiv oder negativ – also einseitig – bewerten. Diese einseitigen Bewertungen erweisen sich allerdings als nicht haltbar. Verschwendung ist immer von zwei Seiten zu betrachten. Jeder Verschwendungsakt beinhaltet bei Betrachtung der Makroebene immer sowohl positive als auch negative Folgen in unterschiedlichen Bereichen. Die Verschwendung erweist sich somit auf der einen Seite als grundlegender Treiber und wichtige Basis einer jeden Gesellschaft und Ökonomie. Auf der anderen Seite führt maßlose Verschwendung in die Zerstörung von Allem.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

5. Betriebswirtschaftliche Betrachtung von Verschwendung 131

Extract

131 5. Betriebswirtschaftliche Betrachtung von Verschwendung Nachdem nun bereits eine Vielzahl von verschiedenen Ansichten hinsichtlich der Verschwendung im volkswirtschaftlichen und soziologischen Zusammenhang betrachtet wurden, soll im Folgenden insbesondere der Mikrokosmos eines Be- triebes bezüglich der Verschwendung untersucht werden. Nun befindet sich die Analyse auf der oben kurz angesprochenen Ebene der Produktion und nicht mehr in der Verschwendung im Konsum. Herrschende betriebswirtschaftliche Theorien werden hierzu kurz erläutert, wobei der japanische Weg der Lean Production und das Stichwort Kaizen im Vordergrund der Betrachtung stehen werden. Danach wird ein Einblick in die kritische Analyse vor allem aus Sicht der Sozialökonomie gegeben. Bei Betrachtung der Literatur in der Betriebswirtschaft, speziell der Produk- tionswirtschaft, fällt auf, dass die Thematik der Effizienz in der Produktionswirt- schaft im Vordergrund steht. Es ist dabei wesentlich im Vorhinein festzuhalten, dass die grundsätzliche Annahme besteht, Verschwendung in der Produktion ver- meiden zu wollen. Effektive Produktion ist das Ziel. Der Konsum bleibt außer- halb der Betrachtung. Es wird also nicht darüber diskutiert, ob die Vermeidung von Verschwendung positiv oder negativ auszulegen ist. Die herrschende Litera- tur zeigt Methoden auf, um unter der gegebenen Annahme der Vermeidung von Verschwendung, ‚richtig‘ zu handeln. Das heißt in diesem Fall eben effizient und möglichst effektiv und ohne Verschwendung zu produzieren. Dem japanischen Vorbild der Prozessorganisation, aus dem Schlagworte wie Lean Production – also schlanke Produktion – entlehnt sind, ist ein wesentlicher Teil der Entwick- lung zum effizienten und modernen Produktionssystem zu verdanken. Deshalb wird im Folgenden insbesondere die...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.