Show Less

Kooperationen von Handelsunternehmen

Eine kritische Analyse am Beispiel des nicht filialisierten Einzelhandels mit Gebrauchsgütern auf Basis der Neuen Institutionenökonomik

Series:

Philipp Siebelt

Nicht filialisierte Einzelhandelsunternehmen geraten zunehmend unter Druck und verlieren Marktanteile gegenüber den Filialisten. Seit Jahrzehnten erfolgt deshalb der Zusammenschluss in Handelskooperationen, um im Wettbewerb bestehen zu können. Doch auch der kooperative Einzelhandel hat zunehmend Schwierigkeiten, sich gegenüber der übermächtigen Konkurrenz zu behaupten. Diese Untersuchung analysiert auf Basis der Neuen Institutionenökonomik, ob Kooperationen in einem veränderten Umfeld die richtige Strategie darstellen oder inwiefern sie sich verändern müssen. Das Buch bietet konkrete Gestaltungsempfehlungen für das Management in den Zentralen der Kooperationen sowie für ihre Mitglieder.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Inhaltsverzeichnis

Extract

Abbildungsverzeichnis .................................................................... XV Tabellenverzeichnis ...................................................................... XVII Abkürzungsverzeichnis ..................................................................XIX 1 Grundlegung der Untersuchung ...................................................1 1.1 Historie, Hintergrund und Ausgangslage ................................................ 1 1.2 Problemstellung ....................................................................................... 5 1.3 Zielsetzung und Erkenntnisziele der Untersuchung ................................ 9 1.4 Aufbau und Gang der Untersuchung ..................................................... 11 1.5 Definitorische und inhaltliche Abgrenzung........................................... 13 2 Theoretische Einordnung der Untersuchung ............................19 2.1 Neue Institutionenökonomik als theoretischer Bezugsrahmen ............. 19 2.2 Grundlagen und definitorische Abgrenzung der Neuen Institutionenökonomik ........................................................................... 21 2.2.1 Definitorische Abgrenzung ......................................................... 22 2.2.2 Property Rights-Theorie.............................................................. 26 2.2.3 Prinzipal-Agenten-Theorie.......................................................... 30 2.2.3.1 Grundlegende Definitionen ........................................... 30 2.2.3.2 Arten der Verhaltensunsicherheit .................................. 35 2.2.3.2.1 Hidden Characteristics................................... 36 2.2.3.2.2 Hidden Intentions .......................................... 37 2.2.3.2.3 Hidden Actions .............................................. 38 2.2.3.3 Mechanismen zur Überwindung der Verhaltens- unsicherheit.................................................................... 39 2.2.3.3.1 Schutz durch Information .............................. 40 2.2.3.3.1.1 Signaling ..................................... 40 2.2.3.3.1.2 Screening .................................... 42 2.2.3.3.1.3 Self-Selection.............................. 44 2.2.3.3.2 Schutz durch Garantie ................................... 44 2.2.3.3.3 Schutz durch Anreizsysteme ......................... 46 2.2.4 Transaktionskostentheorie........................................................... 47 2.2.4.1 Grundlegende Definitionen ........................................... 47 2.2.4.2 Determinanten von Transaktionskosten ........................ 51 X 2.2.4.2.1 Verhaltensaspekte.......................................... 52 2.2.4.2.1.1 Begrenzte Rationalität................. 52 2.2.4.2.1.2 Opportunismus............................ 54 2.2.4.2.2 Umfeldaspekte ............................................... 56 2.2.4.2.3 Transaktionscharakteristika........................... 57 2.2.4.2.3.1 Spezifität ..................................... 57 2.2.4.2.3.2 Häufigkeit ................................... 60 2.2.4.2.3.3 Unsicherheit ................................ 61 2.2.4.2.4 Beispiele für Transaktionskosten .................. 63 3 Inhaltliche Präzisierung von Handelskooperationen als Forschungsgegenstand..................................................................65 3.1 Grundlegende Abgrenzung von Kooperationen .................................... 65 3.2 Kooperationen von Handelsunternehmen.............................................. 69 3.2.1 Arten von Kooperationen............................................................ 69 3.2.1.1 Genossenschaften .......................................................... 70 3.2.1.2 Verbundgruppen ............................................................ 73 3.2.1.3 Freiwillige Ketten .......................................................... 76 3.2.2 Funktionen von Kooperationen im Handel................................. 77 3.2.2.1 Grundlegende Funktionen des Handels......................... 78 3.2.2.2 Aufgaben von Intermediären im Handel ....................... 80 3.2.2.3 Basisfunktionen zwischen Mitgliedern und Kooperationszentrale ..................................................... 86 3.2.2.4 Stufenkonzept der Funktionsausdehnung in Handelskooperationen ................................................... 87 3.2.2.4.1 Warenvolumenphase ..................................... 88 3.2.2.4.2 Warenspezialisierungs-...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.