Show Less

Armee gegen das Volk?

Zeitgenössische Studie mit Dokumenten zur Einsatzplanung des Militärs im Innern der DDR (1949-1965/66)

Günther Glaser

Entgegen anders lautenden Erklärungen planten die SED-, die Staats- und die Armeeführung streng geheim den Einsatz militärischer Kräfte in Konfliktsituationen im Innern der DDR. Auf der Grundlage neu erschlossener und bisher nur teilweise bekannter Archivalien wird dies erstmals durchgehend für fast 20 Jahre belegt. Der Autor sucht nach Antworten auf die Frage, mit welchen Absichten die Spitzen dies taten und welchen Einfluss die sowjetische Führungsmacht darauf nahm. Thematisiert wird, wie die Politik von SED und Regierung in der Gesellschaft aufgenommen wurde und ob die Aussicht bestand, dass die Jugend als Waffenträger sich gegen Andersdenkende einsetzen lassen würde. Will der Autor damit den Blick auf den Beitrag von NVA-Angehörigen zur friedlichen Revolution in der DDR 1989/90 öffnen?

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Ausbau der Landesverteidigung im Bündnis. „Verhandlungen mit konterrevolutionären oder anderen feindlichen Personen sind nicht zu führen“ 33

Extract

33 Ausbau der Landesverteidigung im Bündnis. „Verhandlungen mit konterrevolutionären oder anderen feindlichen Personen sind nicht zu führen“ Bei der weiteren Entwicklung der Landesverteidigung erstrebte die DDR-Spitze, die Funktionstüchtigkeit der einzelnen Teile zu verbessern und ihr Zusammen- wirken als ein Ganzes zu erreichen. Damit sollte zugleich die Position des Staa- tes gegenüber der Sowjetunion und den anderen Ostblockstaaten gestärkt wer- den. Dazu wurden unter der obersten Leitung des NVR bedeutende Kräfte und Mittel des Staates und der Gesellschaft aufgewendet. Die staatlichen und die Wirtschaftsorgane hatten die materielle Sicherstel- lung der Truppen und die operative Vorbereitung des Landes auf den Verteidi- gungsfall zu gewährleisten. Auch für die verbündeten Armeen waren Leistungen zu erbringen. Eine staatlich und gesellschaftlich organisierte „sozialistische Wehrerziehung“ sollte die jungen Menschen für militärische Leistungen mobili- sieren und sie politisch und fachlich darauf vorbereiten. Die eingeführte allge- meine Wehrpflicht sicherte, dass die NVA in personeller Hinsicht kontinuierlich aufgefüllt und die Reservisten fortdauernd ausgebildet und qualifiziert werden konnten. Sie zielte darauf, die gesamte männliche Jugend in die Erfüllung des Auftrags der Armee einzubeziehen. Für die Veränderungen holte die DDR-Führung die Zustimmung der sowjeti- schen Seite ein. Darüber hinaus griff die Gruppe der Sowjetischen Streitkräfte in Deutschland (GSSD) nach wie vor einschneidend in die Politik der DDR ein. So bei der Verstärkung der Grenzsicherung, der Leistungen für die GSSD und der Festlegung der Friedens- und der Kriegsstärke der...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.