Show Less

Kindermord und «Kinderfachabteilungen» im Nationalsozialismus

Gedenken und Forschung

Edited By Lutz Kaelber and Raimond Reiter

Das Thema «Kinderfachabteilungen» wird in seinen vielseitigen Dimensionen dargestellt. Dabei handelte es sich im Zweiten Weltkrieg um etwa 30 Tötungsstätten in der Psychiatrie und anderen Heileinrichtungen im «Großdeutschen Reich», in denen über 5.000 geistig und körperlich behinderte Kinder umgebracht wurden. Vorgestellt wird die aktuelle Gedenkkultur in diesem Bereich und es werden Fragestellungen der Forschung vorgestellt, die auch für andere Opfergruppen relevant sind. Weiterhin werden Details der NS-Verbrechen in den «Kinderfachabteilungen» dargestellt. Den Herausgebern ist es gelungen, fachkundige Autoren zu den Tötungsstätten in Hamburg, Lüneburg, Stuttgart, Waldniel, Wiesloch und auf dem Eichberg sowie einer Ausstellung zum Thema in Korbach zu gewinnen. Der Band ist mit zahlreichen Abbildungen ausgestattet.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Der Fall Dr. Helene Sonnemann in Celle (Andreas Babel) - 217

Extract

Der Fall Dr. Helene Sonnemann in Celle Andreas Babel Vorwort der Herausgeber In den folgenden Zeitungsartikeln aus der „Celleschen Zeitung“ geht es um den Fall der Kinderärztin Dr. Helene Darges-Sonnemann (1911 – 1998). Sie hat im Zweiten Weltkrieg in der „Kinderfachabteilung“ im Kinderkrankenhaus Ham- burg-Rothenburgsort mindestens 12 Kinder getötet. Nach 1945 gelang Dr. Dar- ges-Sonnemann im Celler Allgemeinen Krankenhaus (AKH) eine Karriere. Um- fangreiche Nachforschungen zu ihr begannen 2009, begleitet von einer Artikel- serie in der „Celleschen Zeitung“, aus der drei Berichte hier dokumentiert wer- den. Hintergründe zum Fall Dr. Sonnemann finden sich insbesondere in Veröf- fentlichungen von Marc Burlon (2009) und Raimond Reiter (2010).1 „Sie war Teil der NS-Vernichtungsmaschinerie. Ehemalige Celler Chefärztin tötete Kinder“. Andreas Babel. Cellesche Zeitung. 05.12.2009: Seite 22. Sie war die Frau an der Seite des kürzlich in Celle verstorbenen einstigen Hitler-Adjutanten Fritz Darges. Das Andenken an Dr. Helene Darges-Sonne- mann wird in Celle als Retterin von 300 Hamburger Kinderpatienten und spätere Chefärztin der AKH-Kinderabteilung in Ehren gehalten. Doch wie ihr Mann hat auch sie eine „braune“ Vergangenheit. Sie war unter ihrem Mädchennamen Helene Sonnemann Teil der Vernichtungsmaschinerie des NS-Reiches. CELLE. Die Frau des letzten verstorbenen Hitler-Adjutanten Fritz Darges hat nicht nur Kinder geheilt, sie hat während der NS-Zeit auch Kinder getötet. Hildegard Thevs, Biologie- und Religionslehrerin im Ruhestand, erforscht zu- sammen mit der Kinderärztin Dr. Käte Böttcher seit Anfang des Jahres die Kin- dermorde am Hamburger Kinderkrankenhaus Rothenburgsort. Dort wurden...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.