Show Less

Die Nachtgesichte des Propheten Sacharja

Eine einzelexegetische Untersuchung zur Bestimmung ihrer Eigenart

Zoltán Rokay

Die Visionen des Sacharja stellen ein umstrittenes Thema dar. Im Mittelpunkt dieser Arbeit steht die Frage ihrer Herkunft, ihres Verhältnisses zur Prophetie und der Apokalyptik. Monographien und Artikel versuchen immer wieder diese Frage originell zu beantworten. Auf wesentlich neue Resultate kann man dabei bislang nicht verweisen. Was bis zum Erscheinen dieser Arbeit gefehlt hat, ist eine Darstellung des wesentlichen Problems, die hier vor dem Hintergrund des Ganzen der Schriften des Ersten Testaments erfolgt.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Inhalt

Extract

Einleitung ......................................................................................................... 9 1. Kapitel: Das erste und das letzte Nachtgesicht ............................................ 17 A. Die Zusammengehörigkeit der ersten und der letzten Vision .................... 17 B. Das erste Nachgesicht ................................................................................ 19 I. Die Einzelheiten des ersten Nachtgesichts ........................................... 19 1. Die Datierung: „Am vierundzwanzigsten Tag des elften Monats … im zweiten Jahr des Darius“ ........................................................... 19 2. König Darius und die Charakteristika seiner Herrschaft ................ 23 3. „… erging das Wort Jahwes an den Propheten Sacharja … ich schaute … und siehe …“ ........................................................... 25 Exkurs 1: Das Sehen der Propheten ........................................... 27 Exkurs 2: Tempel und Vision ..................................................... 29 4. Der Prophet sieht „in der Nacht“ .................................................... 31 5. Der Mann auf dem roten Roß und die verschiedenfarbigen Pferde ... 31 6. „zwischen den Myrten in der Tiefe“ ............................................... 33 7. „Was bedeutet das, Herr?“ .............................................................. 34 8. „Der Engel, der mit mir redete, sprach …“ .................................... 35 Exkurs 3: Der Deuteengel und die himmlische Versammlung ... 36 9. „Das sind jene, die Jahwe ausgesandt hat, die Erde zu durchstreifen.“ „Wir haben die Erde durchstreift.“ ................................................. 40 10. „Auf der ganzen Erde wohnt man friedlich.“ ................................. 41 11. „Wie lange erbarmst du dich nicht Jerusalems und der Städte Judas, denen du nun schon siebzig Jahre zürnst?“ .......................... 42 Exkurs 4: Die Form des Gesprächs in der Vision ....................... 43 a. „Wie lange“ ................................................................................ 44 Exkurs 5: Woher das „Kennen der Zeiten“ in der Apokalyptik? ... 45 b. Das Sich-erbarmen und Zürnen Jahwes ..................................... 48 c. Jerusalem und die Städte Judas .................................................. 50 d. Die Tradition der siebzig Jahre ................................................... 51 12. „Gütige Worte, tröstende Worte“ .................................................... 52 13. „Verkünde!“ .................................................................................... 54 6 II....

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.