Show Less

Ovide Decrolys Pädagogik im Vergleich zur heutigen lebensbezogenen Pädagogik

Mit besonderem Blick auf den Lebensbezogenen Ansatz von Norbert Huppertz

Series:

Rosemarie Koelblin

Die Arbeit beschreibt Zielsetzungen, Werte und Normen der lebensbezogenen Pädagogik. Dabei wird der historische Wandel von der Zeit der Reformpädagogik zu Beginn des 20. Jahrhunderts bis zur aktuellen Lebenspädagogik des 21. Jahrhunderts aufgezeigt. Der belgische Arzt, Psychologe und Pädagoge Ovide Decroly gründete 1907 die École pour la vie par la vie, in der er seine Erfahrungen aus der Arbeit mit sozial benachteiligten Kindern mit Lerndefiziten auf die normalen Erziehungsverhältnisse übertrug. Die von Decroly entwickelte Méthode Decroly auf der Basis von Anschauung und Erzieherischen Spielen zur Förderung der intellektuellen Fähigkeiten des Kindes wird heute noch an öffentlichen Schulen in Brüssel, Paris und Barcelona erfolgreich praktiziert. Im Mittelpunkt dieser Pädagogik steht das Kind mit seinen individuellen Bedürfnissen und Interessen, die in gleicher Weise noch heute von der aktuellen Lebenspädagogik vertreten werden. Die in diesem Buch dargestellte lebensbezogene Pädagogik ist aufgrund ihrer individualisierenden Perspektive und infolge ihrer klar ausgewiesenen Bildungsorientierung aktueller denn je. Die pädagogischen Ziele orientieren sich an der Wissenschaftsposition des von Norbert Huppertz begründeten Partial-Holismus. Bildungsinhalte und das Vermitteln von Orientierungswissen sowie die damit verbundene Internalisierung von Werten sind ausführlich beschrieben und anhand praktischer Beispiele aufgezeigt.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Cover

Extract

Peter Lang europäische Hochschulschriften rosemarie Koelblin Ovide Decrolys Pädagogik im Vergleich zur heutigen lebensbezogenen Pädagogik R . K oe lb lin · O vi de D ec ro ly s P äd ag og ik im V er gl ei ch z ur h eu tig en le be ns be zo ge ne n P äd ag og ik X I/1 01 3 rosemarie Koelblin, 1939 in Freiburg im Breisgau geboren; 1963–1965 Studium der erziehungswissenschaft an der Pädagogischen Hochschule Freiburg im Breisgau; erste und Zweite Staatsprüfung für das Lehramt an Volksschu- len; 1965–1986 Lehrerin an verschiedenen grund- und Hauptschulen; 1972–1986 ausbildungslehrerin für die PH Freiburg; 1975/76, 1983, 1994, 2004 Mitwirkung an vier Bil- dungsplänen des MKS Stuttgart; 1981–1986 stellv. Schul- leiterin an der emil-gött-grund- und Hauptschule Frei- burg; 1987 Diplom-Prüfung in erziehungswissenschaft; 1986–1992 rektorin an der adolf-reichwein-grundschule Freiburg im Breis- gau; 1992–1996 Schulrätin beim Staatlichen Schulamt Lörrach; 1996–2004 Schulamtsdirektorin beim Staatlichen Schulamt Freiburg im Breisgau. Die arbeit beschreibt Zielsetzungen, Werte und normen der lebensbezogenen Pädagogik. Dabei wird der historische Wandel von der Zeit der reformpäda- gogik zu Beginn des 20. Jahrhunderts bis zur aktuellen Lebenspädagogik des 21. Jahrhunderts aufgezeigt. Der belgische arzt, Psychologe und Pädagoge Ovide Decroly gründete 1907 die École pour la vie par la vie, in der er seine erfahrungen aus der arbeit mit sozial benachteiligten Kindern mit Lerndefiziten auf die normalen erziehungsverhältnisse übertrug....

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.