Show Less

Helfen Praxistage bei der Berufswahl?

Lothar Beinke

Praxistage sollen Hauptschülern helfen, ihre Berufsorientierung zu verbessern. Diese Reduktion schulischen Lernens gegen die Konfrontation mit der Praxis bringt für die Schüler keinen Gewinn für ihre Berufsentscheidung. Bis zu 80 Tage dieser Praxis heißt Werkeln, bringt aber keinen Erkenntnisgewinn. Die Vereinzelung der Kontakte durch die Verteilung auf zumeist einen Tag je Woche verstellt Zusammenhänge, Schulen suchen verzweifelt Kontakte zu Betrieben. Ähnliche Versuche sozialistischer Pädagogik in der DDR sind gescheitert. Etwas über Berufe lernen zu wollen aus vielen Praxistagen ist naiv, das zeigen die Schülerantworten über Praxiserlebnisse und Lehrer in Interviews.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Zusammenfassung der Ergebnisse der Praxistage 87

Extract

Zusammenfassung der Ergebnisse der Praxistage Wenn man „Berufsorientierung" so defmiert, wie man es überwiegend in den Forschungen zur Berufswahl in Schulen im Zusammenhang mit der Durchfüh- rung von Betriebspraktika und Betriebserkundungen tut, dann ist der Erfolg der so verstandenen Berufsorientierung davon abhängig, dass die Schüler den Be- trieb, in dem Praxistage durchgeführt werden sollten, selbst auswählen konnten, um dann darin auch ihre Vorstellungen von späterer Berufsausbildung und Be- rufstätigkeit prüfen zu können. Wenn nun nur knapp 60% der Schüler eine sol- che Betriebswahl in den Praxistagen treffen können, minimiert das die Möglich- keit, sich auf einen Wunschberuf hin zu konzentrieren. Auch die Tatsache, dass die Zahl der Betriebe schwankt, läßt nicht darauf schließen, dass die Schüler über diese Möglichkeit eine gefestigte Haltung zu ihrer individuellen Berufswahl entwickeln konnten. Sicherlich ist die Interpreta- tion auch davon abhängig, wie groß die Betriebe sind, in denen die Schülerin- nen/Schüler die Praxistage absolvieren können t . Etwas mehr als die Hälfte der Schüler konnte die Praxis in nur einem Betrieb kennen lernen. Das wäre dann weniger problematisch, wenn es sich um Großbetriebe handelte. Aus unseren Interviews, die wir im Folgenden kommentieren, wissen wir aber, dass es in der Regel kleine bis sehr kleine Betriebe sind. Wir kommen bei den Antworten der Schüler unten darauf auch noch zurück. Wenn mehrere Betriebe für die Schüler zur Vermittlung von Informationen...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.