Show Less

Mobile Kommunikation im Kontext

Studien zur Nutzung des Mobiltelefons im öffentlichen Raum

Joachim Höflich

Mit dem Mobiltelefon hat sich die Kommunikation im öffentlichen Raum verändert. Es dient dazu, unseren Alltag zu koordinieren und Wartezeiten zu überbrücken. Es bringt uns anderen ein Stück näher, doch zugleich verlieren wir die direkte Umgebung aus dem Auge. Mit seinem Klingeln gehen wir anderen auf die Nerven und setzen uns zugleich unter Stress. Dies sind nur einige Themen, denen sich dieses Buch widmet. Es fasst eine Reihe von Studien, die in den letzten Jahren durchgeführt worden sind, zusammen und stellt eine Zwischenbilanz der Forschung dar. Dabei soll der Leser geradezu auf eine ‘empirische Erkundung’ und ‘Begehung’ mitgenommen werden und so die Forschungen nachvollziehen können.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Kapitel 1 - Mobile Kommunikation und die Mediatisierung des Alltags 9

Extract

Kapitel 1 11 Mobile Kommunikation und die Mediatisierung des Alltags Von der Eruption zur Normalisierung In einem rasanten Tempo ist das Mobiltelefon zu einem Teil unseres kommuni- kativen Alltags geworden. Es gehört mittlerweile zu all den Utensilien, die die Menschen beständig mit sich herumtragen – angefangen von der Armbanduhr, über Schlüssel, Taschentücher, bis hin zu Feuerzeugen und Zigaretten, falls man Raucher sein sollte. Und noch bevor es zu einem seiner an sich vorgesehenen Kommunikationszwecke (etwa zum Telefonieren) benutzt wird, sagt es schon etwas: über den Nutzer, dessen Status, dessen Verhältnis zu anderen und die Si- tuation. In einer Reihe von Ländern sind schon mehr Mobiltelefone vorhanden als Menschen dort leben. Eine Ökonomie der Telekommunikation treibt dies vo- ran – schließlich lassen sich zum einen in diesem Wirtschaftsbereich attraktive Umsätze erzielen und zum anderen erfordert die Globalisierung geeignete Mit- tel, um miteinander in Kontakt treten zu können. Dabei ermöglicht das Handy ein Telefonieren an jenen Orten der Welt, in denen dies für den Großteil der Be- völkerung bislang nicht möglich war (was nicht bedeutet, dass es Länder, wie etwa Äthiopien, gibt, in denen das Mobiltelefon immer noch eine Rarität dar- stellt). Und deutlich zeigt sich auch, dass das sogenannte ‚Handy’ nicht nur weitaus mehr ist als ein Telefon, sondern auch zunehmend in einem umfassen- den Sinne genutzt und damit zu einem Universalmedium wird. Mit dessen Ver- breitung stellt sich dann allerdings nicht mehr nur die Frage nach...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.