Show Less

Einführung in das Grundproblem des archäologisch-kulturhistorischen Vergleichens und Deutens

Analogien-Bildung in der archäologischen Forschung- Unter Mitarbeit von M. Karpenkiel, J. Kostrzewa, P. Lange und T. Noga

Ulf F. Ickerodt

In dieser Einführung in das archäologisch-kulturhistorische Vergleichen und Deuten werden die Grundlagen der archäologischen Forschung systematisch dargestellt. Es wurde in seiner Form zusammen mit Hamburger Studierenden erarbeitet und besteht aus einem Textteil, einem Glossar mit ca. 120 Einträgen und einer umfangreichen, thematischen Bibliographie. Der Textteil des Lehrbuchs fasst die Methoden und Konzepte der wissenschaftlichen Praxis thesenartig zusammen, führt in die wissenschaftliche Fachsprache ein und bereitet darüber hinaus die Konzepte der wissenschaftlichen Zusammenarbeit sowie der Quellenkritik allgemein verständlich auf. Ein Schlagwortregister zur Bibliographie ermöglicht einen schnellen Überblick über Ansätze, Methoden und Themen.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Glossar

Extract

In der folgenden Aufstellung wurde eine Auswahl an Schlagwörtern zusammen- gestellt, die im Rahmen der Diskussion um eine geeignete Sprachregelung für die sog. „Analogienbildung“ entwickelt wurde. Ergänzt wird diese Zusammenstellung um Begriffe, die nach Meinung der Seminarteilnehmer einer Erörterung bedürfen, was wiederum den Textfluss gestört hätte. Daher werden sie ebenfalls in dieses Kompendium aufgenommen. Querverweise sind durch Kursivstellung der Schlag- wörter kenntlich gemacht. Akkulturation: Angleichungsprozess zweier Kulturen, der zum einen die wechselsei- tige Anpassung bzw. Angleichung zweier Gesellschaften aneinander und zum an- deren, aus einer eurozentristischen Perspektive, die Anpassung an die europäisch- amerikanische Kultur umfasst. allgemein-strukturelle Analogie: Nach eGGert (2001: 317) bezeichnet dieser Begriff im Kern den Vergleich funktionaler Aspekte von Befunden und Funden. Darüber hinausgehende Aussagen sind im Hinblick auf die außerordentlich hohe Variabilität der unterschiedlichen Kulturen, die in vergleichbaren Habitaten leben, kaum mög- lich. Dieser Begriff entspricht weitestgehend der Funktionsanalogie. allgemeine komparative Analogie: Sie ist die von eGGert (2001: 341) benutzte Be- zeichnung für wIlleys general comparative analogy und umfasst den interkultu- rellen Vergleich auf Basis allgemeiner Ähnlichkeiten. Dieser Begriff entspricht im Sinne des Vergleichs von historisch unabhängigen Entwicklungen dem Begriff der Analogie. Er ist synonym zu wotzkAs (1993) allgemein-vergleichender Analogie. allgemein-vergleichende Analogie: Sie ist die von wotzkA (1993) benutzte Bezeich- nung für Willeys general comparative analogy und umfasst den interkulturellen Vergleich auf Basis allgemeiner Ähnlichkeiten, die nicht durch eine historische Kontinuität bedingt sind. Dieser Begriff entspricht als Vergleich von historisch...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.